Aus Kindern wurden Briefe. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 19.10.2004


Aus Kindern wurden Briefe.
Sharon Adler

Die Rettung jüdischer Kinder aus Nazi-Deutschland. Eine Ausstellung in den historischen Räumen der Neuen Synagoge Berlin vom 29. September 2004 bis 31. Januar 2005




"Aus Kindern werden Briefe" - dies war eine gängige Redewendung unter deutschen Juden im nationalsozialistischen Deutschland. Jüdische Kinder hatten ab 1933 besonders unter dem Antisemitismus in der Schule und in ihrer Nachbarschaft zu leiden. Immer mehr Eltern entschlossen sich daher zu dem schweren Schritt, ihre Kinder allein ins Ausland zu schicken und sie jüdischen Hilfsorganisationen anzuvertrauen.

Die multimediale Ausstellung "Aus Kindern wurden Briefe" thematisiert die organisierte Flucht von Kindern und Jugendlichen aus Deutschland nach Palästina und in die USA in den Jahren 1933 bis 1941. Auf der Grundlage von persönlichen Lebensgeschichten werden Fluchtmöglichkeiten und die Schwierigkeiten bei der Ausreise beschrieben.
Neben der Darstellung der unterschiedlichen Lebenswege von Kindern wird die Arbeit der jüdischen Hilfsorganisationen anhand der Biografien von zwei Hauptakteurinnen - Recha Freier und Käte Rosenheim - skizziert.
Dabei wird auch der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Rettungsarbeit nachgegangen. Als im Oktober 1941 die Auswanderung für Juden in Deutschland verboten wurde, waren etwa 12.000 Kinder und Jugendliche von Deutschland aus nach Übersee, ins europäische Ausland und nach Palästina gelangt. Für Tausende jüdischer Kinder kam jedoch jede Hilfe zu spät. Allein aus Berlin wurden mehr als 4.200 Mädchen und Jungen, die in den Jahren 1923 bis 1941 geboren wurden, in Konzentrationslager deportiert und ermordet.
In einer Filminstallation mit dem Titel "Innere Landschaften" wird die Erfahrung von Flucht, Abschied und Leben in der Fremde thematisiert.

Seit Beginn des Projektes findet eine enge und vielfältige Kooperation mit Realschulen und Gymnasien aus Berlin und Umgebung statt.
Schülerinnen der Katholischen Liebfrauenschule und der Schiller-Oberschule haben in den Räumen des ehemaligen Kinderheims Ahawah eine Ausstellung zur Geschichte dieses Hauses erarbeitet. Nach 1933 gelang es, von dort einen Teil der Kinder mit der Jugend-Alija nach Palästina in Sicherheit zu bringen. Dieser Teil des Ausstellungsprojekts ist über das Centrum Judaicum zugänglich.

Zur Ausstellung erscheint in der edition Berlin im Metropol Verlag ein Begleitband zum Preis von € 14,90
(ISBN 3-936411-86-7).

Die Ausstellung und der Begleitband wurden gefördert im Rahmen des Aktionsprogramms "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, durch Mittel des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums des Inneren.


Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Str. 28-30
10117 Berlin
Tel: 030/88028 368, Fax: 030/ 282 11 76,
Email: aus-kindern-wurden-briefe@cjudaicum.de
Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag 10-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr, Sonnabends geschlossen.
Eintritt: € 2,50 / ermäßigt € 1,50



Jüdisches Leben

Beitrag vom 19.10.2004

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch