Werkschau - Israel Davidesco - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 28.10.2004


Werkschau - Israel Davidesco
AVIVA-Redaktion

Eine Ausstellung des in Haifa geborenen Künstlers wird vom 3. November - 20. Dezember 2004 in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin zu sehen sein




Der in Haifa, Israel geborene Künstler Israel Davidesco, lebt und arbeitet heute in Berlin. Gedanken an den Holocaust, Stadterfahrungen und die Umbruchszeit nach dem Mauerfall spiegeln sich zunächst als Kargheit, Einschränkung, Kampf und Auseinandersetzung mit Gefühlen in seinen Bildern wider. Es entstehen Stadtkarten-Puzzle im Ringen um neue Wege und Orientierung. Daraus wiederum entwickeln sich "Seelenlandschaften", in denen Blumen und Landschaften zusammenfließen, als wären sie von einer anderen Welt. Seit 2003 werden die Bilder der ersten Phase übermalt. Geometrische Formen verschmelzen in kosmische Energiesymbole zu Neuem.

Auf den ersten Blick widersprüchlich vereinen sich Gedankenwelten und Reales, Natur und Konstruiertes, Fließendes und Brüche zu emotionsgeladenen abstrakt-gegenständlichen Maltendenzen und vermitteln die Vielschichtigkeit des "richtigen" Lebens. Niemals jedoch fehlen Licht und Hoffnung in den phantastisch-melancholischen Bildern.
Die Farbwahl seiner Bilder greift weniger die Töne der Natur auf. "Natur" - nah variiert hier sein Spektrum von verhaltenem bis feurigen Orange bis hin zu blauen Bergen mit dunkelroten Schatten. Über Landschaften voller Farbenpracht, Körperlichkeit und Erotik, Licht und Fülle teilt uns Israel Davidesco mit, wie er sich an seine Ursprünge erinnert. Immer wieder kommen mediterrane Stimmung und Lebensfülle in seinen lichtdurchfluteten und von intensiven Farben geprägten Werken auf.

Eine große Auswahl der Bilder ist im Internet unter www.israel-davidesco.de zu finden.

Ausstellungsort:
Kaiserin-Friedrich-Haus
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin (Mitte)
Öffnungszeiten:
Werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr. Um telefonische Voranmeldung unter Tel. 30 88 89 20 wird gebeten.

Führungen mit Israel Davidesco bitte vereinbaren unter
Tel. 261 66 38 oder E-Mail davidesco@gmx.de.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 28.10.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch