Der erste Berliner Chanukkah-Basar in diesem Jahrtausend - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/8/5781 - Beitrag vom 30.11.2004


Der erste Berliner Chanukkah-Basar in diesem Jahrtausend
AVIVA-Redaktion

Unter dem Motto "Acht Lichter statt Weihnachtsbaum" veranstaltet das Netzwerk jüdischer Frauen, Berlin am 9.12.2004 von 15 bis 21 Uhr einen Basar mit Musik und koscheren Köstlichkeiten




Am Donnerstag, den 9. Dezember 2004 findet von 15 bis 21 Uhr Berlins erster Chanukkah-Basar im jüdischen Gemeindehaus, Fasanenstraße 79-80 in Berlin-Charlottenburg statt.
Wie die Lichter von Weihnachtsbäumen der Stadt im Advent eine besondere Atmosphäre verleihen, sind es die Kerzen an den achtarmigen Leuchtern, die dem jüdischen Lichterfest Chanukkah seinen Glanz geben. Was in New York, London und Budapest längst gang und gäbe ist, will das Netzwerk jüdischer Frauen erstmals auch nach Berlin tragen.

Chanukkah erinnert an die Rettung der Juden, ihres Glaubens und an die Wiedereinweihung des Tempels nach dessen Entweihung durch die griechischen Besatzer. Vor dem Gemeindehaus Fasanenstraße wird rund um den großen Leuchter Chanukkah gefeiert. Chanukkah ist ein fröhliches Fest. Das Netzwerk jüdischer Frauen präsentiert einen Basar mit Musik und koscheren Köstlichkeiten wie Latkes, den traditionellen Kartoffelpfannkuchen, und koscherem Glühwein. Der Basar bietet etwas für jeden Geschmack: Judaica und Kunsthandwerk sind genauso zu finden wie Kerzen, Bücher, CDs, israelische Weine oder Kosmetik vom Toten Meer. Für die Kleinen gibt es ein Kinderprogramm. Alle Jüdinnen, Juden, Nichtjüdinnen und Nichtjuden sind herzlich eingeladen, Chanukkah gemeinsam zu feiern.

Netzwerk jüdischer Frauen (NJF)
Das NJF gibt es seit dem Gründungskongress im Oktober 2002. Mittlerweile gehören dem Netzwerk bundesweit über 200 Frauen an. Im Netzwerk treffen sich jüdische Frauen jeder Altersstufe und ohne Unterscheidung ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten religiösen Richtung, ihrer politischen Meinung, ihres Herkunftslandes und ihrer Tätigkeit, um sich mit ihrer jüdischen Identität auseinanderzusetzen.

Kontakt:
Netzwerk jüdischer Frauen
Gabriele Noa Lerner
Initiatorin
fon: 030 - 61 62 57 61
fax: 030 - 61 62 57 62
www.netzwerk-juedischer-frauen.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 30.11.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil