Flucht und Leben im Exil - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/1/5782 - Beitrag vom 08.12.2002


Flucht und Leben im Exil
Anja Kesting

Die Fotoausstellung "Die jüdischen Kinder der Villa Emma in Nonantola 1942- 1943" zeigt den fünfjährigen Fluchtweg der 75 Kinder in Italien. Asyl und Überleben durch Zivilcourage




Im Studiofoyer der Akademie der Künste ist die vom Historiker Klaus Voigt detailliert recherchierte Hilfsaktion vom 15. Dezember 2002 bis zum 19. Januar 2003 zu sehen.

Recha Freier, einer bekannten Zionistin aus Berlin, ist es zu verdanken, dass eine Handvoll jüdische Kinder den Holocaust überleben konnten. Sie floh 1940 nach Zagreb. Von dort organisierte sie die Flucht der Kinder, die mit Hilfe von Schmugglern die Grenze unbeschadet überqueren konnten. Viele von ihnen konnten noch nach Palästina weiterreisen.

1941 besetzten die Deutschen und Italiener Jugoslawien.
Der Fluchtweg war versperrt.
43 Kinder saßen in Jugoslawien fest.

Ein Jahr lang fanden sie Unterschlupf in einem Jagdschloss in Slowenien, danach durften sie nach Nonantola bei Modena in Italien übersiedeln.

In der Villa Emma fanden die Kinder Asyl. Zu ihnen stieß im April 1943 eine Gruppe von 33 Kinder aus Split, die auf der Flucht vor der Verfolgung durch die Ustaschi (kroatisches Regime) und den deutschen Besatzungsbehörden waren.
Dort lebten sie ein einfaches aber sicheres Leben. Über ein Jahr lang bot die Villa 73 jüdischen Kindern eine Bleibe. Sie stammten aus Deutschland - die meisten aus Berlin -, Österreich, Jugoslawien und Polen.

Das änderte sich, als im September 1943 die Deutschen in Italien einmarschierten. Die Kinder waren in Gefahr. Die italienische Landbevölkerung (Handwerker, Bauern, Kaufleute) zeigte sich solidarisch, nahm die Kinder bei sich auf und versteckte sie vor den Razzien der Deutschen.

Nach fünfjähriger Flucht schließlich gelangten die Kinder nach Palästina.
Alle Kinder bis auf einen wurden gerettet. Ein Junge aus Sarajewo war in eine Lungenheilanstalt eingewiesen worden.

Sein Name befindet sich auf der Liste eines Transports nach Auschwitz.



Fotoausstellung "Die jüdischen Kinder der Villa Emma in Nonantola 1942-1943
15. Dezember bis 19. Januar 2003
täglich von 11 bis 20 Uhr
Eintritt frei
Studiofoyer
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
www.adk.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 08.12.2002

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch