Die Kinder von la Hille - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 13/3/5781 - Beitrag vom 15.01.2005


Die Kinder von la Hille
AVIVA-Redaktion

Fotos und Dokumente zeigt die Galerie "Olga Benario" bis zum 24. März 2005 in einer beeindruckenden Ausstellung




Nach dem Novemberpogrom von 1938 wurden etwa 100 jüdische Kinder nach Brüssel geschickt, fanden dann auf der Flucht vor den einrückenden deutschen Truppen Asyl in der Nähe des Ortes Montégut-Plantaurel im Tal des Flusses Lè,ze im mittelalterlichen Schloss la Hille in Südfrankreich.

In la Hille lebten die Kinder, umgeben von wohlwollenden NachbarInnen in der Gegend, unter der Aufsicht und dem Schutz von jungen Schweizer MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes und der schweizerischen Kinderhilfe.

Das junge belgische Ehepaar Elka und Alexander Frank hatte freiwillig die Betreuung der Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren übernommen. Fast alle überlebten.

Vera Friedländer erhielt den Nachlass von Alexander Frank, auf dessen Fotos und Dokumenten die beeindruckende Ausstellung über die "Kinderrepublik" basiert.


Die Kinder von la Hille
13. Januar 2005 - 24. März 2005
Galerie "Olga Benario"
Richardstraße 104
Berlin-Neukölln
www.antifa-net.de/Galerie
berlin.vvn-bda.org/veranstaltungen.php3?id=65



Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.01.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch