Israel Davidesco - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/28/5781 - Beitrag vom 04.03.2005


Israel Davidesco
Danielle Daum

Vom 6. bis zum 23. März 2005 begibt sich der israelische Maler mit seiner Ausstellung im Rumänischen Kulturinstitut Titu Maiorescu "auf die Suche nach seinen rumänischen Wurzeln".




Israel Davidesco wurde 1947 in Haifa geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Israel. Seine Großeltern waren rumänischer und polnischer Abstammung. Er absolvierte bei M. Zisselmann am Anvi-Institut der Kunstakademie in Tel Aviv ein fünfjähriges Studium der Malerei. Es folgten weitere Jahre des Malereistudiums bei Herold Rubin. Nach umfangreichen Studienreisen in den USA, Mexiko, Italien und Frankreich siedelte Davidesco 1988 nach Berlin über und lebt seither in der deutschen Hauptstadt. Er ist aktives Mitglied der Artist Association von Tel Aviv und Berlin, sowie Mitglied im Bundesverband der bildenden Künstler in Berlin.

Seit 2003 entwickelt Davidesco seine dreidimensionalen, kosmischen Bilder, indem er Landschaftsgemälde aus einer früheren Phase mit geometrischen Formen in transparenter Schichtung übermalt.

In kleinen, mit einander in Beziehung stehende Bildfolgen teilt Davidesco mit, wie er seine Ursprünge, die Landschaft, das Licht, die Lebensfreude auf der einen Seite sowie Kargheit, Einschränkung und Auseinandersetzung mit Gefühlen auf der anderen Seite sieht. In weichen, fließenden Linien und kräftigen, ausdrucksvollen Farben entwirft er vielschichtige, fast widersprüchliche Bilderwelten, unergründlich, wie das Leben selbst. Mit seinen phantastisch-melancholischen Bildern zieht er den Betrachter auf subtile Art und Weise in das Spannungsfeld abstrakt - gegenständlicher Maltendenzen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag den 6. März 2005 im Rumänischen Kulturinstitut werden Davidescos Bilder von den Klängen des Trio Syrinx untermalt. Dorel Baicu, Adrian Petrescu und Pavel Ionescu spielen ein Programm mit Werken von Pierre Prowo, Antonio Vivaldi, G.Ph.Telemann, W.A.Mozart und Joseph Haydn.


Israel Davidesco - "Auf der Suche nach meinen rumänischen Wurzeln"
Ausstellungseröffnung:
Sonntag, 6. März 2005, 19.30 Uhr
6. bis zum 23. März 2005
Rumänisches Kulturinstitut Berlin
Titu Maiorescu

Königsallee 20 A
14193 Berlin

Eine große Auswahl der Bilder Davidescos finden Sie unter:
www.israel-davidesco.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 04.03.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch