Eytan Fox´ Walk On Water - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/20/5781 - Beitrag vom 13.05.2005


Eytan Fox´ Walk On Water
Sarah Ross

In seinem neuen Film geht Eytan Fox auf eine ungewöhnliche Reise von Jerusalem nach Berlin und beschreibt, welche Rolle die Vergangenheit im Leben junger Israelis und Deutscher immer noch spielt.




Der Erfolgsregisseur Israels, Eytan Fox, ist vielen KinobesucherInnen aus den Filmen Song of the Siren (1994) und Yossi und Jagger (2002) bekannt.
Im vergangenen Jahr meldete er sich mit seinem dritten Spielfilm Walk on Water (2004) zurück, der seine Weltpremiere in der Sektion Panorama der Berlinale feierte, und ab dem 07. April 2005 auch in den deutschen Kinos zu sehen sein wird.

Walk on Water befasst sich mit dem Bewusstseinskonflikt zwischen Juden und Deutschen. Im Mittelpunkt der Handlung steht Eyal (Lior Ashkenazi), ein Auftragskiller des israelischen Geheimdienstes Mossad, der durch seinen neuen, scheinbar banalen Auftrag zu seinen innersten Gefühlen findet, und sich durch die Auseinandersetzung mit dem schrecklichsten Erlebnis seiner Vergangenheit verändert.
Eyal akzeptiert nur widerwillig seinen neuen Auftrag, den untergetauchten ehemaligen Nazi-Offizier Alfred Himmelmann (Ernest Lenart) aufzuspüren. Dabei wird er auf dessen Enkel Axel (Knut Berger), der seine Schwester Pia (Caroline Peters) in einem israelischen Kibbuz besucht, angesetzt. Pia hat ihrer Familie in Deutschland schon vor Jahren den Rücken zugekehrt. Eyal gibt sich als persönlicher Fremdenführer aus und unternimmt mit Axel Touren zu den historischen Stätten Jerusalems und zu den Stränden des Toten Meeres. Anfangs von Axels eigenwilliger Persönlichkeit genervt, beginnt sich der unzugängliche Auftragskiller Eyal doch noch für Axels liberale Sichtweise und seinen intelligenten Enthusiasmus zu interessieren.
Bald soll jedoch eine unangenehme Spannung zwischen den beiden sehr gegensätzlichen jungen Männern entstehen: als Axels offener Umgang mit seiner Homosexualität Eyals machohaften Konservatismus herausfordert.

Nachdem Axel wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist, erhält der Mossad Hinweise darauf, dass der gesuchte Nazi-Verbrecher Himmelmann, der Großvater von Axel und Pia, noch lebt und an der Geburtstagsfeier seines Sohnes anwesend sein wird. Daraufhin bekommt Eyal den Auftrag nach Berlin zu reisen, um dort den Kriegsverbrecher zur Strecke zu bringen, und um die Wahrheit über die berüchtigte Familie herauszufinden.

Eyal, der nach dem kürzlichen Tod seiner Ex-Frau ungewöhnlich verletzlich ist, wird in Berlin nicht nur mit den Abgründen und Verdrängungen einer deutschen Familiengeschichte konfrontiert, sondern er entdeckt dabei auch einige Wahrheiten über sich selbst, die er bislang ignorierte.

Eytan Fox´ neuer Film ist eine hervorragende Mischung aus Thriller, Komödie und Drama, der durch seine internationale Besetzung von israelischen, palästinensischen und deutschen SchauspielerInnen besticht. Ganz in der Tradition von "Yossi und Jagger" trug auch hier wieder der israelische Popstar Ivri Lider zu einem dynamischen Soundtrack bei.


Walk on Water (Originaltitel: Lalecet al Hamaim)
Regie: Eytan Fox
Israel 2004
DarstellerInnen: Lior Ashkenazi, Knut Berger, Carolina Peters
Arsenal Filmverleih, Lama Films und United King Films
Kinostart: 07. April 2005

Weitere Informationen unter: www.walkonwatermovie.com



Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.05.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch