Klezmer Wochen Weimar 2005 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/18/5781 - Beitrag vom 13.07.2005


Klezmer Wochen Weimar 2005
Sarah Ross

Zum 5. Mal haben vom 23. Juli bis 18. August Interessierte die Möglichkeit, sich durch zahlreiche Kurse und Konzerte der Vielfalt jüdischer Musik zu nähern. Schirmherrin ist Charlotte Knobloch.




Unter dem Motto "other music - other culture" werden auch in diesem Jahr wieder die Weimarer Klezmer Wochen durchgeführt, doch dieses Mal unter der neuen Schirmherrschaft von Charlotte Knobloch, der Vizepräsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Veranstalter ist das Kuratorium Schloss Ettersberg.
Unter der Anleitung von ExpertInnen soll allen nicht-jüdischen TeilnehmerInnen die Gelegenheit gegeben werden, einen ersten Zugang zum Phänomen ´jüdische Musik´ zu gewinnen - eine völlig neue Welt zu betreten. Schirmherrin Charlotte Knobloch betont jedoch auch, dass zudem alle "jüdische Teilnehmer der Klezmer Wochen hier die Möglichkeit [haben], einen Ausschnitt ihrer Kultur besser verstehen zu lernen".
Dabei liegt der Fokus der Veranstaltung vor allem auf dem Beitrag zum gegenseitigen Verständnis, das durch das gemeinsame Lernen und Musizieren verstärkt werden soll, so die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern weiter.

Auf dem Programm stehen neben Jiddisch-Intensivsprachkursen auch Workshops, zu denen MusikerInnen und Interessierte aus aller Welt dazu einladen, mit Stars aus der Klezmerszene zu arbeiten. Legenden wie Shura Lipovsky (Amsterdam), Alan Bern (Cincinnati/ Berlin) oder Michael Alpert (New York) können hautnah erlebt und natürlich auch in Konzerten gehört werden. Die Festivalausgabe 2005 hat in der Gestaltung des Programms nun auch diejenigen unter Ihnen bedacht, die keine musikalische Vorbildung mitbringen. Ein Novum ist daher ein viertägiger Vorbereitungskurs, der die Technik des Musizierens ohne Noten in den Blickpunkt rücken wird.

Für musikalisch frischen Wind sorgen 2005 neben den bekannten MusikerInnen der Szene auch KünstlerInnen aus Südosteuropa wie Sophia Papazoglou und Kyriakos Gouventas (Griechenland) oder Muammer Kettencoglu (Türkei). Diese MusikerInnen repräsentieren in besonderer Weise den über Jahrhunderte andauernden Austausch zwischen Juden und Griechen in den multi-ethnischen Städten am Schwarzen Meer. Zahlreiche Konzerte und allabendliche Jam Sessions in der Weimarer Innenstadt werden sich besonders dem überaus faszinierenden Repertoire jiddischer Instrumentalstücke und Tänze in griechischen Versionen widmen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, dem Programm, den KünstlerInnen und den Anmeldemodalitäten erhalten Sie unter: www.klezmer-wochen-weimar.de oder unter der Telefonnummer 03643 80 85 85.


Klezmer Wochen Weimar 2005
Wann: 23. Juli bis 18. August
VeranstalterInnen:
Kuratorium Schloss Ettersburg e.V.
Am Schloss 1
99439 Ettersburg
E-Mail: klezmer@larete.de
Fon: +49 (0)3643 808585
Fax: +49 (0)3643 80 85 86
www.schloss-ettersburg.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.07.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch