Stipendienvergabe. Antragsschluss 30.09.2005 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/18/5781 - Beitrag vom 15.07.2005


Stipendienvergabe. Antragsschluss 30.09.2005
Sarah Ross

Wie jedes Jahr vergibt die Stiftung Zurückgeben auch 2005 wieder Stipendien und Projektzuschüsse an Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen jüdischer Herkunft oder jüdischen Glaubens.




Die Stiftung Zurückgeben wird von dem Motiv geleitet, die Lebenschancen und Entfaltungsmöglichkeiten der Nachkommen jüdischer Familien zu verbessern, die auch jetzt noch in ökonomischer und sozialer Hinsicht von den Folgewirkungen des Holocaust betroffen sind. Gefördert werden ausschließlich Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen, die jüdischer Herkunft oder Glaubens sind, und die in Deutschland leben.

Im ständigen Bewusstsein der Zerstörung familiärer und sozialer Netzwerke, der Beraubung von Arbeits- und Existenzmöglichkeiten jüdischer Frauen und Männer unter nationalsozialistischer Herrschaft, ist es das Ziel der 1994 in Berlin gegründeten Stiftung, das zurückzugeben, was man damals genommen hat: "Auf diese Weise möchte die Stiftung Zurückgeben zur Vielfältigkeit jüdischen Lebens in Deutschland beitragen".

Der Stiftung ist es zudem wichtig, diejenigen Menschen zum Denken anzuregen, die von der Entrechtung, Enteignung, Vertreibung und Ermordung jüdischer BürgerInnen, sowie von der "Arisierung" jüdischen Besitzes profitierten und Vorteile aus den Berufsverboten zogen. Diese Vorteilsnahmen wurden nicht selten an die Nachgeborenen weitergegeben.

Formlose Anträge mit Projektbeschreibung und Lebenslauf sind bis zum 30. September 2005 an die Stiftung Zurückgeben zu richten. Die Auswahl trifft eine Jury, der jüdische Frauen aus Kultur und Wissenschaft angehören. Die Bekanntgabe der Juryentscheidung erfolgt spätestens bis Ende des Jahres.


Zurückgeben
Stiftung zur Förderung Jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft

Im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4
D-10405 Berlin
Tel.: +49 30 - 42 02 26 45
Fax: +49 30 - 42 02 33 30
E-Mail: info@stiftung-zurueckgeben.de
Internet: www.stiftung-zurueckgeben.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.07.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch