Interreligiöses und transkulturelles Lernhaus der Frauen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/25/5782 - Beitrag vom 22.11.2005


Interreligiöses und transkulturelles Lernhaus der Frauen
Sarah Ross

Im Rahmen eines neuen Projektes sollen Frauen mit verschiedenen kulturellen und religiösen Hintergründen über die Religion als Anknüpfungspunkt zu mehr Austausch untereinander finden können.




Das im Jahr 2005 vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnete Sarah-Hagar-Projekt, das erfolgreich Religion, Politik und Gender miteinander verknüpfte und von der Arbeit an einer Kultur des gleichberechtigten Austauschs vorangetrieben wurde, hat nun eine Nachfolgerin gefunden. Bereits im Laufe dieses Projekts kam die Idee auf, bundesweit ein transkulturelles und interreligiöses Lernhaus für Frauen zu errichten. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Katholischen Fachhochschule Nordrheinwestfalen, die unter anderem zu den Schwerpunkten Gender und Migration arbeitet, ist es nun gelungen, Mittel für die Realisation dieser Idee zu bekommen.

Im Mittelpunkt des transkulturellen und interreligiösen Lernhauses für Frauen, das neben Berlin auch einen weiteren Standpunkt in Köln und Frankfurt/Main haben wird, steht der Gedanke des Lernens im Dialog. Frauen verschiedener kultureller und religiöser Herkunft, die einen besseren Austausch untereinander suchen, sich ehrenamtlich engagieren wollen oder neue berufliche Perspektiven anstreben, finden in den Lernhäusern einen Ort, an dem sie den gesellschaftlichen Herausforderungen der multikulturellen Gesellschaft begegnen werden und diese konstruktiv zu nutzen lernen. Dabei ist der Gedanke eines Dialogs auf gleicher Augenhöhe von zentraler Bedeutung. Die Lernhäuser bieten insgesamt Möglichkeiten zur Stärkung interkultureller/interreligiöser Netzwerke und der Gestaltungsmacht von Frauen in unserer Gesellschaft.

Das übergeordnete Ziel des anwendungsorientierten Projektes ist es, die teilnehmenden Frauen durch die Vermittlung von Techniken und Methoden, allgemeiner Sachkompetenz und berufsbezogener Kenntnisse zu qualifizieren. Da durch das neue Zuwanderungsgesetz vom 1. Januar 2005 Deutschland als eine Einwanderungsgesellschaft anerkannt wurde, ist weiterhin von zentraler Bedeutung, Multiplikatorinnen auszubilden und die Kultur des Austauschs im Rahmen des Projektes zu fördern. Kern eines Lernhauses wird eine feste „Lerngruppe“ von ca. 10-15 Frauen bilden, die vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen erkunden wird, welche Kompetenzen im Prozess der Gestaltung des Zusammenlebens und für das Vermitteln zwischen den unterschiedlichen Kulturen wichtig sind. Für die Teilnehmerinnen der Lerngruppe wird es ein Auswahlverfahren geben.

Aber auch Workshops und kleinere Veranstaltungen sind geplant, um die Lerngruppe in ein größeres Netzwerk einzubinden und Frauen die Möglichkeit zu geben, sich am Projekt zu beteiligen, auch wenn sie nicht verbindlich in den Lerngruppen teilnehmen. Damit soll eine breitere Öffentlichkeit angesprochen und der Lern- und Dialogprozess auf eine möglichst breite Basis gestellt werden.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website Projekts, die in Kürze eingerichtet wird (www.lernhaus-berlin.de) und unter www.kfhnw.de.




Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.11.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch