Zwangsarbeit für Siemens in Auschwitz und Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 22.11.2005


Zwangsarbeit für Siemens in Auschwitz und Berlin
Sarah Ross

Der Verein "Zwangsarbeit Erinnern" (Berlin-Spandau und Falkensee) lädt vier jüdische Überlebende des Holocausts ein, die zwischen 1943 und 1945 Zwangsarbeit für Siemens leisten mussten.




Zu den Betrieben, die während des Zweiten Weltkrieges ZwangsarbeiterInnen beschäftigten, gehört auch das bekannte Unternehmen Siemens. KZ-Häftlinge mussten im Außenlager Bobrek der Siemens-Schuckert-Werke bei Auschwitz-Birkenau Werkzeuge und Vorrichtungen für die Serienfertigung der Siemens-Betriebe herstellen. Auch die heute beinahe 80 jährigen Männer, Dr. Marcel Tuchman, Gilbert Michlin, Paul Schaffer und Henry Schwarzbaum, gehörten zwischen 1943 und 1945 zu den Häftlingen, die zuvor in Auschwitz von Siemens-Ingenieuren in Prüfungen als "Facharbeiter" ausgewählt worden waren und schließlich zur Zwangsarbeit verpflichtet wurden. Die damals noch jugendlichen Häftlinge wurden schließlich im Januar 1945 mit anderen KZ-Häftlingen nach Berlin-Siemensstadt in das ehemals größte innerstädtische Außenlager Haselhorst des KZ Sachsenhausen verlegt.

Im Rahmen jahrelanger Recherchen haben die Historiker Thomas Irmer und Rolf Schmolling Kontakt zu den ehemaligen Zwangsarbeitern aufgenommen, und nun, gemeinsam mit dem Verein "Zwangsarbeit Erinnern", die Zeitzeugen zu einem Besuch nach Berlin eingeladen. Diese Begegnung mit den ehemaligen Zwangsarbeitern wird vom 27. bis 30. November 2005 stattfinden.

Dr. Marcel Tuchman, Gilbert Michlin, Paul Schaffer und Henry Schwarzbaum, die heute in New York, Paris und Berlin leben, werden in dieser Zeit mit Schülerinnen und Schülern der Bertolt-Brecht-Oberschule in Berlin-Spandau zusammentreffen und unter anderem das ehemalige Lagergelände in Berlin besichtigen. Während ihres Besuchs werden auch Thomas Irmer und Rolf Schmolling anwesend sein, und für Hintergrundinformationen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die Zeitzeugen selber zu befragen. Zum Einsatz der KZ-Häftlinge in Bobrek existiert auch historisches Bildmaterial.

Die Begegnung wird gefördert durch den Zukunftsfonds der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft, die Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt (Berlin), den Betriebsrat der Siemens AG Berlin und die Siemens AG Berlin, die Axel-Springer-Stiftung, die Robert-Bosch-Stiftung sowie die Vertretung des Landes Saarland.
Auszubildende des Berufsausbildungszentrums Berlin des SOS Kinderdorf e.V. werden den Besuch auf Video dokumentieren.

Folgende Veranstaltungen werden in diesem Zusammenhang stattfinden:

Montag, 28.11.2005
Zeitzeugengespräch mit Schülerinnen und Schülern der Bertold-Brecht-Oberschule
Bertold-Brecht-Oberschule
Wann: 10:30 Uhr
Wo: Wilhelmstr.10, 13595 Berlin ( Spandau)

Dienstag, 29.11.2005
Podiumsgespräch mit Zeitzeugen: "Zwangsarbeit bei Siemens"
Die jüdischen Überlebenden berichten von ihrem Schicksal, ihrer Verfolgung und der Zwangsarbeit als KZ-Häftlinge für Siemens. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten ausgerichtet.
Wann: 19:30 Uhr
Wo: Landesvertretung Saarland, In den Ministergärten 4, 10117 Berlin




Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.11.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch