Meshulash im Centrum Judaicum vom 28.11. bis 11.12.2005 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/18/5782 - Beitrag vom 23.11.2005


Meshulash im Centrum Judaicum vom 28.11. bis 11.12.2005
Norma Drimmer

Mit der Ausstellung „Nachtschatten und andere Gewächse“ setzt sich die KünstlerInnengruppe mit dem Ideengut der „Paradiessehnsucht“ der Zwanziger Jahre und der Gegenwart auseinander.




Die KünstlerInnengruppe Meshulash

Die Gruppe Meshulash ( „Dreieck“) besteht mehrheitlich aus jüdischen (Wahl-) BerlinerInnen, die aus Deutschland und aus verschiedenen ost- und westeuropäischen Ländern, aus Nordamerika und Israel stammen. Meshulash bezieht seit 1991 künstlerisch und politisch Stellung. Die Projekte von Meshulash sind zukunftsorientiert, ohne falsches Pathos oder erhobenen Zeigefinger. Die KünstlerInnen möchten der Vielfalt und Heterogenität jüdischen Lebens, wie sie auch innerhalb der Gruppe existiert, Ausdruck verleihen und ein offenes und facettenreiches Verständnis vom Jüdischsein nach außen tragen.

Ein Festival über die Kultur des Jüdischen Berlins der Zwanziger Jahre darf nicht nostalgischer Rückblick sein. Vergangenheit ist für die Gegenwart von Interesse, wenn sie Zeitbezüge aufzeigt.
Seit Beginn der Jahrhundertwende und bis in die zwanziger Jahre veränderte übergreifend in Europa der rasante politische und gesellschaftliche Umbruch die existentiellen Erfahrungen der Menschen. Die Geschwindigkeit durch die neuen Maschinen und die Erfindung der Photographie, revolutionierte die Sehgewohnheiten und die Malerei, die bildenden Künste und die Architektur. Wie in der Kunst die Rückbesinnung und Weiterführung von Traditionen unverbunden neben radikaler Experimentalkunst stehen, so fühlen sich auch die Menschen im Chaos von Massenarbeitslosigkeit und Reparationsforderungen nach dem ersten Weltkrieg verloren und von wirtschaftlicher und politischer Macht und den Strukturen neuer „globaler“ Wirtschaftsunternehmen, aufgerieben.
Europa ist heute im Zug der europäischen Gemeinschaften realer geworden, ruft aber im Gegenzug dennoch viele Ängste hervor. Die industrielle Revolution hat ihr Gegenstück durch die Revolution des Internets und seiner neuen Form der Kommunikation , sowie eine Ablösung von Nation und Arbeitsplatz und sozialer Sicherheit.
In den zwanziger Jahren war marxistische Ideologie die Suche nach dem „sozialen“ Paradies, ein Angebot von „Erlösung“ aus der neuen gesellschaftlichen Komplexität. Die Suche nach dem „Paradies“ enthält heute, wie in den zwanziger Jahren, die Sehnsucht nach einem menschlichen Leben, die Umstände werden als „entfremdend“, als nicht für Menschen geeignet, empfunden. Diese Sehnsucht führte damals in pervertierter Form zum Nationalsozialismus, zur unmenschlichsten Epoche in der deutschen und der europäischen Geschichte,

Die Gruppe Meshulash arbeitet im Kontext von Zeitbezügen und gesellschaftlichen Erfahrungen. Sie setzt sich in der Ausstellung „Nachtschatten und andere Gewächse“ mit dem Ideengut dieser „Paradiessehnsucht“ der Zwanziger Jahre und der Gegenwart auseinander. Meshulash ist nicht teil der Jüdischen Kulturtage 2005 der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Sie wird auch nicht von ihr gefördert, außer, dass die Gemeinde den Ort im Centrum Judaicum zur Verfügung gestellt hat.

Meshulash sind:
Anna Adam, Norma Drimmer, Ronnie Golz, Gusztav Hámos, Gabriel Heimler, Sigurd Wendland und Salean Maiwald

Und diesmal als Gäste dabei:
Ella Adamova, Julia Erzberger, Átav Hámos, Glanzie Házmester, Tine Tillmann Norma Drimmer, Jalda Rebling, Gesa Hausman.

Ausstellungsdauer: Montag, 28. November bis Sonntag, 11. Dezember 2005
Vernissage: Sonntag, den 27. November 2005 ab 18h
Im Centrum Judaicum, Mifgash Raum
Oranienburgerstraße 28
10117 Berlin
Öffnungszeiten: So–Do 10–18 Uhr, Fr 10–14 Uhr


Jüdisches Leben

Beitrag vom 23.11.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch