Rund 10.000 BesucherInnen bei den 19. Jüdischen Kulturtagen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 7/29/5781 - Beitrag vom 14.12.2005


Rund 10.000 BesucherInnen bei den 19. Jüdischen Kulturtagen
Sarah Ross

Vom 27.11. bis 11.12. standen sie unter dem Motto "Das jüdische Berlin der Zwanziger Jahre". Die Veranstalter erfreuten sich über großes Interesse und hohe BesucherInnenzahlen.




Am vergangenen Sonntagabend gingen mit der Produktion "Kosher Nostra" in Berlin die 19.Jüdischen Kulturtage zu Ende. Dabei sorgte der Bucovina Club von DJ Shantel mit dem Orchester Lev Feldman und Oz Almog im Rahmen des musikalischen Abends nicht nur für effektvolle Balkanrhythmen, sonder begeistere die BesucherInnen auch mit allerlei Ganoven und unkoscheren Überraschungen.

Mit 30 Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Theater, Stadtführungen, Ausstellungen und vieles mehr, setzte sich das 15-tätige Festival auf vielfältigste Weise mit den "Goldenen Zwanzigern", bzw. dem Thema "Der heute kommt und morgen bleibt – das jüdische Berlin der Zwanziger Jahre" auseinander. Dabei konnten sich die VeranstalterInnen nicht nur über das Interesse der BesucherInnen am Thema und an den Events freuen, sondern auch über die BesucherInnenzahlen: Insgesamt nahmen rund 10.000 BesucherInnen an den Veranstaltungen des Festivals teil.

Zum aller ersten Mal verfügten die Jüdischen Kulturtage nun auch über eine eigene Spielstätte. Ein historisches Spiegelzelt aus den Zwanziger Jahren wurde auf dem Gelände der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße aufgestellt und bildete den zentralen Veranstaltungsort. Im kommenden Jahr werden die Jüdischen Kulturtage ihr 20jähriges Jubiläum begehen.

Weitere Infos:
www.juedische-kulturtage.org


Jüdisches Leben

Beitrag vom 14.12.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS