Gedenktafel für die Reformgemeinde in der Johannisstraße - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/3/5782 - Beitrag vom 13.01.2006


Gedenktafel für die Reformgemeinde in der Johannisstraße
Sarah Ross

Auf einem Parkplatz, in unmittelbarer Nähe der Oranienburgerstraße, stand vor dem Holocaust eines der reformfreudigsten jüdischen Gotteshäuser Berlins. Am 22.01. wird dort eine Gedenktafel enthüllt.




Die jüdische Reformbewegung hat auf der ganzen Welt weite Kreise gezogen und zahlreiche AnhängerInnen gefunden - so auch im Berlin der Vorkriegszeit. Nach kurzer Bauzeit wurde dort 1854 in der Johannisstraße die Synagoge der Jüdischen Reformgemeinde eingeweiht. Derzeit war diese bereits die zweite Gemeindesynagoge - nach der Synagoge in der Heiderreuther Gasse. Doch konnten vor allem die zahlreichen jüdischen TouristInnen aus aller Welt, von denen viele der Reformbewegung angehören, bisher nie einen Hinweis finden, der an einen der Geburtsorte dieser speziellen und heute in aller Welt bedeutsamen jüdischen Tradition erinnert. Nun wird am 22. Januar 2006 in einer feierlichen Zeremonie endlich die Gedenktafel zur Erinnerung an die Reformgemeinden in der Johannisstraße enthüllt.

Die Berliner Reformgemeinde brachte einige, kennzeichnende Veränderungen in die jüdische Liturgie ein. So zum Beispiel die stärkere Verwendung der deutschen Sprache, die Orgelbegleitung, der Verzicht auf getrennte Sitzordnung sowie Kopfbedeckung und die Verlegung des Gottesdienstes auf den Sonntag.

Doch nach teilweiser Zerstörung in der Pogromnacht vom 9.11.1938 diente die Synagoge nach Wiederinstandsetzung bis Mitte 1942 nur noch als Ersatz für die mittlerweile geschlossene Neue Synagoge in der Oranienburger Straße. Durch Kriegseinwirkung wurde das Gebäude zerstört, die Ruinen später abgetragen. Das Grundstück, auf dem diese Synagoge gestanden hat, wird heute als Parkplatz genutzt.

Auf Anregung internationaler Gäste hat das Unternehmen milk&honey tours unter der Leitung von Gabriele Noa Lerner, die Zusammenarbeit mit dem Gedenktafelbeauftragten des Bezirks Mitte, Volker Hobrack, SPD, und dem jetzigen Eigentümer des Grundstücks aufgenommen, und eine Gedenktafel errichten lassen. Somit ist die Erinnerung an die jüdische Geschichte Berlins um einen Mosaikstein bereichert worden.

Während der Zeremonie zur Enthüllung der Gedenktafel werden neben Noa Lerner auch Joachim Zeller, Bürgermeister Berlin-Mitte, ein Vertreter der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Volker Hobrack, Bezirksverordneter Berlin-Mitte, Rabbiner Dr. Walter Homolka, Mitglied des Vorstandes der Weltunion für Progressives Judentum und Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama, Synagoge Hüttenweg, ein Grußwort sprechen. Zudem wir die Veranstaltung durch Prof. Dr. Andor Izsák vom Europäischen Zentrum für Jüdische Musik in Hannover musikalisch begleitet.


Einweihung der Gedenktafel für die Reformgemeinde in der Johannisstraße
Wann: Sonntag, 22. Januar 2006, 11.00 Uhr
Wo: Media Center, Johannisstr. 20, 10117 Berlin

Veranstalterin:
Gabriele Noa Lerner
milk&honey tours GbR
Wilhelmshöher Str. 2
12161 Berlin
tel. ++49 30 61 62 57 61
fax. ++49 30 61 62 57 62

www.milkandhoneytours.com


Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.01.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch