Werden Sie ein/e Kibbuznik - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 17.01.2006


Werden Sie ein/e Kibbuznik
Sarah Ross

Agieren Sie als "BotschafterIn des guten Willens" in Israel. Bewerben Sie sich für eine freiwillige Mitarbeit in einem Kibbuz. So lernen Sie auf individuelle Weise Land und Leute kennen.




Ein Kibbuz ist eine ländliche Kollektivsiedlung mit gemeinsamem Eigentum, das auf basisdemokratischen Strukturen basiert. Die Kibbuzim sind eine für Israel typische Siedlungsform und es gibt dort etwa 270 dieser Dörfer, in denen bis zu 1.000 EinwohnerInnen leben. Was die Besonderheit der Kibbuzim ausmacht ist, dass sie auf Freiwilligkeit basieren, und daher keineswegs mit den sozialistischen Kollektivsiedlungen des ehemaligen Ostblocks zu verwechseln sind. So ist es seither üblich, dass auch nicht-jüdische Menschen aus der Welt stets in den Kibbuzim willkommen sind, und während eines Volontär-Programms die einmalige Möglichkeit erhalten, Israel und seine Menschen kennen zu lernen.

Werden Sie für einige Zeit ein Kibbuznik (ein Mitglied eines Kibbuz) in "Mashabei Sadeh" im Negev. Dieser Kibbuz will ein Programm für nicht-jüdische StudentInnen und ArbeiterInnen starten. VolontärInnen wurden schon immer als die "Botschafter des guten Willens" des Staates Israel angesehen, daher wird Ihnen neben der Mitarbeit im Kibbuz ein spezielles Programm angeboten, das zweierlei Ziele verfolgt:

Zum einen wird denjenigen, die daran interessiert sind ermöglicht, die Lebensform im Kibbuz in "Mashabei Sadeh" kennen zu lernen, indem er oder sie im Kibbuz arbeitet und sich der Gemeinschaft anschließt.
Zum anderen werden den ProgrammteilnehmerInnen Hintergrundwissen und Informationen über die Probleme des Staates und der israelischen Gesellschaft mit Hilfe des Programms und der Treffen, die die ProjektleiterInnen organisiert haben, bereitgestellt. Zudem beteiligt sich "Mashabei Sadeh" an freiwilligen Aktivitäten für einzelne AnwohnerInnen im Negev und sozial schwache wie NeueinwandererInnen aus Äthiopien, ältere Menschen oder Blinde.
In Kürze beabsichtigen die Organisatoren auch Hebräisch- und Arabischkurse (3 bis 4 Wochen) während der Volontärzeit anzubieten.

Personen, die sich für den Kibbuz und das Volontariat interessieren, stehen AnsprechpartnerInnen unter der Email-Adresse info@kibbutzimmer.co.il gerne zur Verfügung. Dort bekommen Sie auch Informationen für BesucherInnengruppen im Bereich Landwirtschaft, Sozialarbeit, Gemeindearbeit und Erziehung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.kibbutzimmer.co.il.



Jüdisches Leben

Beitrag vom 17.01.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch