Der Dokumentarfilm A City With No Pity - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/25/5782 - Beitrag vom 10.02.2003


Der Dokumentarfilm A City With No Pity
Natasa Konopitzky

Regisseurin Tsipi Reibenbach besucht ihre Heimatstadt Lydda, heute das Zentrum der Drogendealer in Israel. Sie findet eine ruinierte urbane Stadt mit gewalttätigen und feindlichen Menschen vor




Prolog. Lydda, Israel. Eine Kleinstadt in der Nähe von Tel Aviv, direkt beim internationalen Flughafen. 2001 wird eine 5.000 Jahre alte urbane Ansiedlung entdeckt, Tonscherben vom Nil mit Signaturen der Könige der ersten Dynastie Ägyptens werden freigelegt. Eine der wichtigsten archäologischen Funde Israels! Monate später findet man an der gleichen Stelle eine Müllhalde: Es war kein Geld mehr für die Ausgrabungen vorhanden, die Arbeiten wurden eingestellt und die antike Stadt wieder zugeschüttet …

Die Filmemacherin Tsipi Reibenbach ist in Lydda (biblischer Name: Lod) aufgewachsen. Auf der Suche nach Kindheits- und Jugenderinnerungen kehrt sie als Regisseurin in ihre Heimatstadt zurück. Doch das einzige, was sie noch an früher erinnert, sind die Flugzeuge, die die Stadt überfliegen. Sie findet eine Stadt voller Trostlosigkeit und Resignation vor: Triste Straßen, verfallene Häuser, Kriminalität, Aggression, Hass zwischen Juden und Arabern. Einst bekannt für die Olivenölherstellung und den Flughafen, hat die Stadt heute eine traurige Berühmtheit erlangt: Lydda ist das Zentrum des Drogenhandels in Israel.

Mit Misstrauen und teilweiser offener Gewalt wird Tsipi Reisenbach empfangen. Die Menschen haben Angst, wollen nicht gefilmt werden. Das Filmteam wird mit Steinen beworfen und der Kameramann zusammengeschlagen.

In Bildern voller eindringlicher Details zeigt sie Resignation und Zukunftslosigkeit von Lydda. Doch Tsipi Reibenbach klagt nicht an, sucht nicht nach Schuldigen. Einfühlsam lässt sie die Einwohner von ihrem Alltagsleben erzählen. Trotz der emotionalen Nähe zu ihrer Heimatstadt und der Enttäuschung, die Stätten ihrer Kindheit verfallen vorzufinden, behält sie eine respektvolle Distanz zu den Menschen.
Eine eindrucksvolle und sehenswerte Dokumentation, die den Verfall einer Stadt und symptomatisch für ganz Israel, den Hass und die gegenseitige Ausgrenzung zwischen Juden und Arabern zeigt. Hoffnungslosigkeit nicht nur für Lydda …

Tsipi Reibenbach, geb. 1947 in Polen. 1950 Emigration mit ihren Eltern nach Israel. Studium Mathematik/Physik und Film/Fernsehen/Animation. Filme seit 1978. Mehr unter www.tsipi-reibenbach-films.com



A City with No Pity (Israel, 2003)
Regie, Produktion, Buch: Tsipi Reibenbach
Originaltitel: Eer lelo rahamim
Sprache: Hebräische Originalfassung mit englischen Untertiteln
Länge: 65 Minuten
Uraufführung: Februar 2003, Internationales Forum, Berlin
Weltvertrieb: Tsipi Productions Ltd.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 10.02.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch