Yemenite Magic from Jerusalem-Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/17/5781 - Beitrag vom 11.02.2003


Yemenite Magic from Jerusalem-Berlin
Aviva - Redaktion

Erdige Rhythmen vermischt mit Ethno-Pop und Jazz-Improvisationen so beschreibt "Zoe & Band" ihre Musik. Die KünstlerInnen sind am 22. Februar, 20 Uhr, live in der Werkstatt der Kulturen zu sehen




Zoes Ethno-Belcanto wird als eine warme Brise aus der Wüste bezeichnet.
Die Sängerin verbindet die Mystik des Orients mit moderner westlicher Musik.
Ihre starke Bühnenpersönlichkeit wird unterstützt durch talentierte, internationale Musiker.

Schon während ihrer klassischen Ausbildung an der Ruben Academy in Jerusalem wirkte Zoe Tuvia als Sängerin an verschiedenen Theater- und Opernproduktionen in Israel mit, "Al Hachaim ve"al Hamavet" und "Medea" im Nationaltheater Habima, sowie "Calling Mr. Geiser" im Zavta Theater. Anfang 2001 begann sie eigene Kompositionen zu schreiben und gründete die Formation "Zoe & Band".

Musikalische Wegbegleiter sind Khader Ahmad (Palästina), Nico Lippolis (Italien) und Christian Kögel (Deutschland). Khader Ahmad spielt unterschiedliche arabische Percussionsinstrumente, so z. B. die Tablah, die Riq und die Bandir.
Er wirkte bereits in vielen internationalen Gruppen und Tanzprojekten mit und ist einer der wenigen Spezialisten für klassische arabische Musik in Mitteleuropa.

Christian Kögel (Gitarre & Oud) begründete 1990 das Trio "Without the Cat", mit dem er mehrere deutsche Jugendwettbewerbe gewann. Er war und ist Mitglied in mehreren Berliner Bands, unter anderen Jerry Granelli & UFB, Power Unit, Paul-Brody-Oktett und Willekes Wille, sowie überregionaler Formationen wie dem Bundesjazzorchester, Zabriskie Point und dem Maritime Jazz Orchestra.

Der Percussionist Nico Lippolis arbeitet in einer Vielzahl internationaler Musikprojekte mit. Unter diesen befinden sich so verschiedene Gruppen wie Rope, Bob Rutman"s Trio, Bridge & Tunnel und Mastodon.



Zoe & Band
Yemenite Magic from Jerusalem/Berlin

22. Februar 2002, 20.00 Uhr
in der Werkstatt der Kulturen der Welt
Eintritt: € 12,-/8,-


Jüdisches Leben

Beitrag vom 11.02.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil