2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/6/5782 - Beitrag vom 18.01.2006


2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß
AVIVA-Redaktion

Aus Anlass des Gedenktages an die Opfer des Holocaust am 27. Januar 2006 zeigt die Hilfsorganisation für Überlebende der Schoa, Amcha, Malte Ludins Film in verschiedenen deutschen Städten.




Der 27. Januar ist durch die UNO zum Gedenktag an die Opfer des Holocaust erklärt worden. Am 27. Januar 2006 wird dieser Gedenktag zum ersten Mal weltweit begangen. AMCHA zeigt aus diesem Anlaß in Benefizveranstaltungen zugunsten der humanitären Hilfsorganisation für Überlebende der Schoa den Dokumentarfilm von Malte Ludin "2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß" in zehn deutschen Städten. Anschließend finden Diskussionen mit dem Publikum statt.
"Auschwitz ist in Deutschland Familiengeschichte" sagt der Historiker Raul Hilberg und der Filmregisseur Malte Ludin zeigt dies in seinem eindringlichen Dokumentarfilm "2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß" wie keiner zuvor.

"Das aufwühlende Porträt seiner eigenen Familie stellt möglicherweise ein neues Kapitel in der Geschichte von Film und Faschismus dar", so der Filmkritiker Georg Seeßlen in epd FILM 4/05, "ein Film nicht über die Menschen und ihre Vergangenheit, sondern ein Film mit den Menschen und mit der Vergangenheit. Und insofern paradoxerweise auch ein Film in die Zukunft hinein."

In Israel gibt es heute noch zehntausende Überlebende der Shoa. Viele von ihnen waren bei Kriegsende noch Kinder. Ihre Erfahrungen von Verfolgung, Deportation, Hunger, Zwangsarbeit, der Ermordung von Angehörigen sind Wunden, die auch die Zeit nicht heilt. Durch die jüngsten aggressiven antisemitischen Ausfälle u. a. des iranischen Präsi denten müssen sich i nsbesondere die Überlebenden in Israel neuerlich bedroht fühlen.

AMCHA e.V., wurde 1987 in Israel gegründet - von Menschen, die selbst überlebt haben, und die bereit sind, Überlebenden der Schoa zu helfen. Das Wort "Amcha" wurde während und nach der Schoa von jüdischen Verfolgten ausgesprochen, um LeidensgenossInnen zu erkennen. "Amcha" heißt "dein Volk", soviel wie "einer von uns".

Amcha Deutschland e.V.
Dr. Peter Fischer, Vorstandsvorsitzender
Große Hamburger Straße 30
10115 Berlin
Fon: 030 / 28098038, Fax: 030 / 28099871
eMmail: info@amcha.de
www.amcha.de
Spendenkonto Evangelische Darlehnsgenossenschaft eG,
Konto Nr. 79 55 50, BLZ 100 602 37

Programm in Berlin:
am Donnerstag 26. Januar 20.00 Uhr
Kino CinemaxX, Voxstraße 2, Potsdamer Platz

Eintritt 15,00 Euro (Eintritt ermäßigt 5 +10 Spende)
anschließende Diskussion unter der Leitung von:
Prof. Dr. Volkhard Knigge (Direktor der Stiftung Gedenkstätten Thüringen)
mit
Malte Ludin (Regisseur)
Iva Svarcová (Filmproduzentin)
Joschka Fischer (MdB, Bundesminister a.D.)
Ilan Mor (Gesandter,Israel)
Tanja Dückers (Schriftstellerin)
Dr. Nathan Durst (Direktor AMCHA Israel)
Schirmherrschaft und Grußwort des Regierenden Bürgermeisters Herrn Klaus Wowereit

Weitere Infos im Netz unter www.2oder3dinge.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 18.01.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch