Macht und Verantwortung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/29/5781 - Beitrag vom 07.05.2003


Macht und Verantwortung
Jessica Cohen

Bet Debora veranstaltet die 3. Tagung europäischer Rabbinerinnen, Gemeindepolitikerinnen, jüdischer Aktivistinnen und Gelehrter - Berlin, 22. bis 25. Mai 2003




Im Mittelpunkt der Tagung "Macht und Verantwortung" steht das Verhältnis von Frauen und Macht im Judentum. Wieviel Definitionsmacht genießen Frauen im Judentum? Wieviel Einfluss können sie z.B. auf jüdische Bildungsinhalte nehmen? Wie stark äußern sie sich selbst zu allgemeinen Themen, die sie als Jüdinnen direkt betreffen? Wie stark wird ihre Stimme in den bestehenden Autoritätsstrukturen gehört? Wie stark hören sie ihre Stimmen untereinander? Diese und andere Fragen sollen auf der Tagung diskutiert werden.

Macht ist seit jeher ein heikles Thema für das Judentum in der Diaspora. Jüdinnen und Juden hatten nur sehr geringe Einflussmöglichkeiten auf die Gestaltung ihrer nichtjüdischen Gemeinschaften. Trotz ihrer faktischen politischen Ohnmacht wurde ihnen immer wieder vorgeworfen, sie würden bestehende Machtstrukturen unterlaufen und ihre eigene Weltmacht etablieren wollen.

Noch heikler wird das Thema "Macht" aus einer jüdischen Frauenperspektive. Jahrhundertelang war es ohnehin unvorstellbar, dass Frauen Machtpositionen im öffentlichen Leben bekleiden. Im Judentum kam noch eine weitere Dimension hinzu. So wurde stets befürchtet, dass eine politische Einmischung von Frauen die jüdische Tradition bedrohen oder gar zu einem "Ende des Judentums" führen könnte.

"Macht" positiv verstanden setzt zu allererst die Bereitschaft voraus, Verantwortung zu übernehmen. Im Zusammenhang mit der Zielvorstellung der Tagung, der ererbten jüdischen Tradition einen Weg in die Zukunft zu ebnen, bedeutet dies Verantwortung für die Mitgestaltung des Judentums. Jüdinnen und Juden werden aufgefordert, sich sowohl mit innerjüdischen Problemen als auch mit allgemeinen Fragen der Zeit auseinanderzusetzen.

Referentinnen der von Bet Debora zwischen dem 22. und 25. Mai veranstalteten Tagung werden Rabbinerinnen, jüdische Gelehrte und Aktivistinnen aus verschiedenen Ländern Europas sein. Vorgesehen sind Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Schiurim sowie Gottesdienste. Dabei soll sowohl einem religiös-traditionellen als auch einem säkularen jüdischen Selbstverständnis Rechnung getragen werden. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Tagung steht allen interessierten Frauen und Männern offen.

Veranstalterin der Tagung ist Bet Debora e.V. www.bet-debora.de
in Kooperation mit "Esthers Tasche" (Budapest) und mit dem Projekt Sarah-Hagar - Religion, Politik, Gender" (Berlin)
Die Tagung wird unterstützt von dem Konrad-Adenauer-Stiftung, der Hanadiv Charitable Foundation, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Kulturamt Pankow von Berlin.

Weitere Informationen unter www.bet-debora.de/2003/tagung.htm



Tagungsort:
Volkshochschule Prenzlauer Berg
Prenzlauer Allee 227/228
10405 Berlin

Tagungsbeitrag:
125 €, 65 € ermäßigt, 175 € Solidaritätsbeitrag

Anmeldung:
schriftlich oder per Internet unter
www.bet-debora.de/2003/anmeldung-d.htm
English: www.bet-debora.de/2003/anmeldung/tagung-e.htm


Jüdisches Leben

Beitrag vom 07.05.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch