Thema - deutsch-israelische Beziehungen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/29/5781 - Beitrag vom 27.07.2005


Thema - deutsch-israelische Beziehungen
Sarah Ross

Das Außenministerium Jerusalem und die Botschaft des Staates Israel in Berlin vergeben ein Sonderstipendium für einen Zeitraum von 6 Monaten. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2005.




Anlässlich der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel vor 40 Jahren wird das Bewerbungsverfahren für ein zusätzliches Forschungsstipendium bis Mitte Dezember 2005 verlängert. Das Außenministerium Jerusalem und die Botschaft des Staates Israel in Berlin vergibt das Sonderstipendium ausschließlich für Forschungsarbeiten, die sich mit dem Thema "Deutsch-israelische Beziehungen" befassen. Die eingereichten Forschungsvorhaben sollten jedoch nicht in der Anfangsphase stehen, sondern sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden. Das Stipendium ist auf einen Förderungszeitraum von 6 Monaten angelegt.

Für dieses Stipendium können sich deutsche Staatsangehörige bewerben, die überdurchschnittliche Studienleistungen im Hauptstudium, bzw. in der Promotionsphase vorweisen können. Die Altersgrenze liegt zum Zeitpunkt der Bewerbung bei 35 Jahren. Zudem werden gute hebräische oder englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2005.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie unter: http://berlin.mfa.gov.il/


Jüdisches Leben

Beitrag vom 27.07.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch