Wanderausstellung zur Affäre Dreyfus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 01.09.2005


Wanderausstellung zur Affäre Dreyfus
Sarah Ross

J´Accuse...! ... ich klage an! Vom 2. September bis zum 12. Oktober 2005 im Centrum Judaicum in Berlin. Die Beitler Collection bildet den Grundstock der Ausstellung.




Das Moses Mendelsohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien hat anlässlich des 70. Todesjahres Dreyfus´ eine Wanderausstellung konzipiert, die Einblicke in die tief greifenden Auswirkungen bietet, die die Affäre auf Politik und Gesellschaft des fin de siècle in Frankreich, Europa und der Welt hatte. Neben Dreyfus stehen auch Personen aus dem Militär, der Politik und der Justiz im Mittelpunkt der Ausstellung, ebenso wie JournalistInnen, SchriftstellerInnen und KünstlerInnen.

Der öffentliche Streit um die Dreyfus Affäre erreicht 1898 seinen Höhepunkt, als der Schriftsteller und Journalist Emile Zola einen offenen Brief an den französischen Präsidenten schrieb. Dieser Brief trug die Überschrift "J´Accuse…! …ich klage an!". Der jüdische Hauptmann Alfred Dreyfus war vier Jahre zuvor zu Unrecht des Landesverrats angeklagt und schließlich zu lebenslänglicher Verbannung auf der Teufelsinsel verurteilt worden. Man hatte ihn verdächtigt, der Verfasser jenes Bordereaus (Anschreibens) zu sein, das die Preisgabe geheimer Militärinformationen an die Deutschen ankündigte. Trotz gegenteiliger Schriftgutachten und vieler Beweise, die für die Unschuld Dreyfus´ sprachen, kam es auch in dem Wiederaufnahmeverfahren 1899 zu einer erneuten Verurteilung.

Dieser Justizskandal hatte nicht nur in Frankreich Unruhe verursacht. In Anbetracht der bevorstehenden Weltausstellung in Paris (1900), entschloss sich die französische Regierung 10 Tage nach der Urteilsverkündung zur Amnestie. Eine endgültige Rehabilitierung erfuhr Alfred Dreyfus allerdings erst 1906 mit der Wiederaufnahme in die Armee und der Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion.

Die amerikanische Erziehungswissenschaftlerin Lorraine Beitler (New Jersey) hat in den letzten drei Jahrzehnten Exponate zur Dreyfus-Affäre aus aller Welt zusammengetragen. 2002 übergab sie ihre umfangreiche Kollektion, die ca. 1.300 Ausstellungsstücke umfasst, an die University of Pennsylvania. Die Beitler Collection bildet daher den Grundstock der Ausstellung. Etwa 250 Exponate aus dieser Sammlung werden in Deutschland zu sehen sein, darunter zahlreiche zeitgenössische Presseerzeugnisse, Fotos, Karikaturen und Postkarten, Uniformen der französischen Armee, Säbel sowie Orden und Medaillen. Darüber hinaus werden in der Ausstellung erstmalig Archivalien aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes in Berlin und der Theatersammlung der Universität Hamburg zu sehen sein.

Das Ziel der Ausstellung ist es, durch Aufklärung und Auseinandersetzung mit der Dreyfus-Affäre vor allem bei jungen Menschen Sensibilität gegenüber Vorurteilen - insbesondere antisemitischen Zuschreibungen - zu wecken. Denn die Dreyfus-Affäre steht als Synonym für politischen Radikalismus und antijüdische Propaganda, den Einfluss von Medien auf die öffentliche Meinung aber darüber hinaus auch für den Einsatz Einzelner für einen Unschuldigen und die Notwenigkeit von Toleranz in einer offenen Gesellschaft. Somit stellt die Affäre Dreyfus einen zeitlosen Aufruf für Gerechtigkeit und Gleichheit dar.
Die Ausstellung wurde am 26. Mai 2005 in der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg eröffnet und war danach im MMZ Potsdam (12.07. -19.08.2005) zu sehen. Nachfolgende Stationen sind die Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum (01.09. - 12.10.2005), das Militärhistorische Museum der Bundeswehr Dresden (17.10. - 14.11.2005) und anschließend der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.



J´Accuse...! ... ich klage an!
Wanderausstellung zur Affäre Dreyfus

02. September bis 12. Oktober 2005
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Straße 28/30
10117 Berlin - Mitte
Öffnungszeiten im Centrum Judaicum: Sonntag und Montag 10 - 20 Uhr,
Dienstag bis Donnerstag 10 - 18 Uhr und Freitag 10 - 17 Uhr.
Eintritt: 2.50 Euro/1.50 Euro
Weitere Informationen unter: www.cjudaicum.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 01.09.2005

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch