Cargo Comicreportage Israel - Deutschland - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/4/5781 - Beitrag vom 20.10.2005


Cargo Comicreportage Israel - Deutschland
Karin Effing

Jeweils 3 ZeichnerInnen wechselten für 2 Monate ins andere Land. Ihre Erlebnisse zeigt eine Ausstellung vom 14.10. bis zum 13.11.2005 in der Berliner Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg.





14. Oktober bis 13. November 2005

Dass der Comic sich auch hierzulande verstärkt aktuellen gesellschaftlichen Themen zuwendet, zeigt das von Jens Harder initiierte Projekt Cargo. Im Rahmen des 40jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel realisierten sechs junge ComiczeichnerInnen aus Deutschland und Israel eine Comicreportage über das jeweils andere Land. Dafür sind im Frühjahr Tim Dinter, Gründungsmitglied der Zeichnergruppe Monogatari, Jan Feindt und Jens Harder nach Israel gereist. Rutu Modan, Guy Morad und Yirmi Pinkus kamen zur selben Zeit nach Deutschland. Der Auftrag bestand darin, Material für eine Reportage über Leben und Kultur des jeweiligen Gastlandes zusammenzutragen.

Das Spektrum der entstandenen Themen reicht von interview-artigen Einblicken in die quirlige Szene Tel Avivs, in der MusikerInnen, DesignerInnen und
(Überlebens-)KünstlerInnen von ihrem Leben in "Big Orange" berichten, über den melancholischen Spaziergang eines frisch angekommenen israelischen Touristen durch Berlin bis hin zu einem Panoptikum des religiösen Nebeneinanders von Juden und Jüdinnen, Moslems und Musliminnen, sowie ChristInnen in der Heiligen Stadt Jerusalem.
Die entstandenen Geschichten sind in einem Comicband beim renommierten Berliner Avant-Verlag erschienen und werden ab Oktober 2005 im Rahmen einer Wanderausstellung zuerst in Berlin in der Berliner Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg, ab November in Tel Aviv und Anfang 2006 in Jerusalem gezeigt. Zu sehen sind Originalzeichnungen, Skizzenbücher, Recherchematerial wie Fotos und Devotionalien von den einzelnen Reisen.

Das Projekt wird unterstützt vom Goethe-Institut Tel Aviv und gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

Die israelischen ZeichnerInnen:
Rutu Modan ist eine der bekanntesten israelischen ComiczeichnerInnen und IllustratorInnen und war Editorin der israelischen Auflage des Mad-Magazins. 1995 agierte sie als Mitbegründerin der israelischen Comic-Gruppe und des dazugehörigen Verlages Actus. 1997 erhielt sie die Auszeichnung "Israelischer Nachwuchskünstler des Jahres". 1998, 2000 und 2002 wurde ihr der Preis für das am besten illustrierte Kinderbuch vom Jugendreferat des Israel Museums in Jerusalem verliehen. Die israelische Stiftung für herausragende Kunst wählte sie zum "Künstler 2005". Ihr Comicband wurde nun von Actes Sud, Paris herausgegeben.

Guy Morad
Geboren 1975 in Israel.
Als Illustrator und Comiczeichner für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und Werbung tätig. Mitglied der israelischen Comicgruppe Dimona (2002), die bisher drei Comicbände veröffentlicht hat.

Yirmi Pinkus
Einer der prominentesten Illustratoren Israels. Seine Arbeiten werden regelmäßig in israelischen, deutschen und amerikanischen Zeitungen und Magazinen veröffentlicht. Als Mitglied der unabhängigen Comic-Gruppe Actus hat er bereits verschiedene graphische Romane herausgegeben, die internationale Anerkennung gewannen.
Pinkus ist der Leiter des Bereiches Illustrationsstudien am Shenkar College für Technik und Design, Israel. Kürzlich erhielt er vom israelischen Kulturministerium den Preis für Illustration und Design.

Wer mehr wissen möchte kann sich im Netz informieren unter www.avant-berlin.de oder www.neurotitan.de.

Cargo - Comicreportage Deutschland – Israel
14.10. bis 13.11.2005

Eröffnungsfeier und Buchpräsentation am 14. Oktober 2005 um 20 Uhr
Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg
Rosenthaler Str. 39
10178 Berlin

Samstag, den 22.10. und 29.10. von 14.00 -17.00 Uhr:
Signierstunden mit den Berliner AutorInnen



Cargo
Comicreportage Deutschland – Israel

Avant Verlag
ISBN: 3-9809428-7-2
19, 95 Euro
Hardcover, zweifarbig, 144 Seiten





Jüdisches Leben

Beitrag vom 20.10.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS