Ein kämpferisches Gespann - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/18/5782 - Beitrag vom 24.05.2003


Ein kämpferisches Gespann
Hilde Meier

Lottumstraße 22, Berlin-Prenzlauer Berg - seit dem 22.Mai 2003 hängt am ehemaligen Wohnhaus von Bertha und Hermann Falkenberg eine Gedenktafel, die die Verdienste des jüdischen Ehepaars würdigt




In den 20er und 30er Jahren machten sich Bertha und Hermann Falkenberg in fortschrittlicher und visionärer Weise um das jüdische Leben auf dem Prenzlauer Berg in Berlin sehr verdient.
An das "kämpferische Gespann" erinnert nun eine Gedenktafel an ihrem ehemaligen Wohnhaus in der Lottumstrasse 22 - ein weiteres "Denkzeichen im öffentlichen Raum" des Kulturamts Pankow.
Anlässlich der Einweihung luden die Fraueninitiative Bet Debora und das Prenzlauer Berg Museum in die Galerie der Volkshochschule ein.

Die heute in London lebende Enkeltocher der Falkenbergs, Edna Sovin:
"Ich bin in Berlin geboren und habe die ersten neun Monate hier verbracht", erzählt sie aus ihrem Leben. "In Berlin werde ich konfrontiert mit den riesigen Brüchen, die in meiner Familie passiert sind". Sie erzählt die Geschichte ihrer Großeltern, eine Geschichte von Verfolgung, Emigration und Neubeginn.

Bertha Falkenberg, geboren 1876, war Vorsitzende des Jüdischen Frauenbundes in Berlin. Sie war die erste Frau in der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. 1942 wurde sie nach Theresienstadt deportiert. Ihre zwei Kinder Hanna und Paul konnten nach England emigrieren.
Bertha Falkenberg überlebte Theresienstadt.
Kurz vor der Bewilligung ihrer Ausreiseerlaubnis aus der Schweiz nach England zu ihren Kindern starb sie, krank und gezeichnet.

Herman Falkenberg, 1869 in Ostpreußen geboren, wurde in einer armen, kinderreichen Familie groß und ging nach Berlin. Er gründete die Liberale Synagoge Norden in der Schönhauser Allee 162, die 1938 in der Reichskristallnacht zerstört wurde. 1936 starb der Herzkranke, wie Edna Sovin meint, "auch an den Folgen der Herrschaft der Nationalsozialisten".

Bet Debora, die Fraueninitiative engagierter jüdischer Frauen, wurde 1998 gegründet. Sie beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken jüdischer Frauen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
In den 20er und 30er Jahren gab es an vielen Orten auf dem Prenzlauer Berg jüdisches Leben.
Zum Auftakt der dritten Tagung europäischer Rabbinerinnen, jüdischer Aktivistinnen, Gemeindepolitikerinnen und Gelehrter in Berlin wurde das Engagement der Falkenbergs in das Gedächtnis gerufen und gefeiert.
Der intensiven Forschungsarbeit von Bet Debora und der "Kommunale Geschichtsarbeit" des Kulturamts Pankow ist es zu verdanken, dass Bertha und Herman Falkenberg auf dem Prenzlauer Berg nicht in Vergessenheit geraten.



Lottumstraße 22
Berlin Prenzlauer Berg
www.Bet-Debora.de
www.kulturamt-pankow.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 24.05.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



PLAN A – Was würdest du tun? Ab 9. Dezember 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

PLAN A – Was würdest du tun?
1945 plant eine Gruppe Holocaust-Überlebender die größte Racheaktion der Geschichte: Für jeden jede/n ermordete/n Jüdin/Juden soll ein/e Deutsche/r sterben. Doch kurz bevor der erste Giftanschlag ausgeführt werden kann, wird der Plan aufgedeckt.
Mehr zum Film, Kinotour mit Filmgespräch, den teilnehmenden Kinos und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/plan-a

KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch