Brave Old World - Songs of the Lodz Ghetto - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/29/5782 - Beitrag vom 27.10.2005


Brave Old World - Songs of the Lodz Ghetto
AVIVA-Redaktion

Die Lieder des Programms wurden in Israel und den USA mit Hilfe von Überlebenden aus dem Ghetto Lodz und Dr. Gila Flam gesammelt. AVIVA-Berlin verlost 2x2 Freitickets




Songs of the Lodz Ghetto ist ein musikdramaturgisches Programm des Ensembles Brave Old World, das, inspiriert von Erinnerung und Imagination, die Beziehung zwischen erhaltener und selten aufgeführter Musik aus dem Ghetto Lodz in der Zeit von 1940 bis 1944 und eigene Erfahrungen mit der Aufführung jüdischer Musik von heute, thematisiert.

Während die weitaus bekannteren Lieder aus den Ghettos in Wilna, Warschau, Krakau und Bialystok weitgehend aus der Feder anerkannter Dichter und Komponisten entsprangen, liegt die Besonderheit der Lodz Musik darin, dass sie überwiegend von Straßen- und Volkssängern stammt. Sie geben während einer der dunkelsten Stunden der Menschheitsgeschichte ein lebhaftes Bild vom täglichen Leben und Tod. Im Wechsel beunruhigend, herausfordernd, satirisch und erbaulich. Hier wird die Kraft von Gesang mit dem Ziel, geistigen Widerstand im Angesicht überwältigender Umstände zu erzeugen und zu manifestieren, bestätigt.

Alan Bern: musikalischer Leiter, Klavier, Akkordeon: Michael Alpert: Gesang, Geige, Gitarre, Trommel, Stuart Brotman: Bass, Tsimbl, Posaune, Geige, Christian Dawid: Klarinette


Brave Old World ist die erste Gruppe, die in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg die Lieder erstmals aufführt. Ihre Arrangement dieses musikalischen Erbes vereinigt traditionelle und zeitgenössische Stile, schlägt eine Brücke zwischen Konzertbühne und volksliedhafter Improvisation. Die neuen jiddischen Lieder und Kompositionen der Gruppe werden mit den Liedern aus Lodz und den traditionellen jüdischen Melodien aus Polen verwoben, wodurch eine musikgeschichtliche Reise entsteht, die die zeitliche und kulturelle Distanz zwischen Europa vor dem Krieg, dem Holocaust und unserer Jetztzeit überwindet. So entdeckte die Gruppe nicht alleine die Musik aus dem Ghetto Lodz, sondern auch ihre Beziehung dazu als zeitgenössische amerikanisch-jüdische Komponisten und Musiker.

Brave Old World feierten in diesem Jahr das Erscheinen ihrer neuen CD Dus gezang fin geto lodzh/Lied aus dem Ghetto von Lodz, erschienen beim Label Winter & Winter.
Das Billboard magazine benannte die CD bereits als Critic´s Choice.

Weitere Infos: www.braveoldworld.com


AVIVA-Berlin verlost 2 x 2 Freitickets für das Konzert "Songs of the Lodz Ghetto" im Tränenpalast. Bitte nennen Sie weitere CD-Titel von Brave Old World und senden Sie uns bis zum 03.11.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de




Songs of the Lodz Ghetto
Brave Old World

6. November 05, Beginn 20.00 Uhr
VVK: 16 Euro/12 Euro
Tränenpalast
Reichstagufer 17
10117 Berlin
E-Mail: booking@traenenpalast.de
Internet: www.traenenpalast.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 27.10.2005

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch