Zwei Jahrtausende Deutsch-Jüdische Geschichte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/19/5781 - Beitrag vom 07.07.2003


Zwei Jahrtausende Deutsch-Jüdische Geschichte
AVIVA-Redaktion

Frauen im Judentum. Führungen im Jüdischen Museum Berlin. Lernen Sie im Rundgang Einblicke und Hintergründe weiblicher Biographien kennen




Frauen im Judentum - Sonntags um 11 Uhr
Das Jüdische Museum Berlin präsentiert in seiner Ausstellung "Zwei Jahrtausende Deutsch-Jüdische Geschichte" die Geschichte der deutschen Juden von den Anfängen im Mittelalter bis in die Gegenwart.
Verschiedene Rundgänge führen gezielt in die einzelnen Themenbereiche der Ausstellung.
Eine dieser Führungen zeigt die Lebenswelten der Frauen im Judentum.

Persönliche Zeugnisse und weibliche Biographien dokumentieren die selbstverständliche Verbindung von Familie und Beruf und lassen das über die Jahrhunderte gelebte Judentum der vorgestellten Frauen erkennen.
Die Ausübung der traditionellen Pflichten einer Jüdin verlor sich im Laufe der Zeit mit der zunehmenden Assimilierung des jüdischen Bürgertums.
Durch die Reformbewegung im 19. Jahrhundert entstand ein neues Selbstbewusstsein für die Möglichkeiten und Rechte der Frauen.
Eine der Reformen des ausgehenden 20. Jahrhunderts stellt z.B. der egalitäre Gottesdienst dar.
Religiöse, gesellschaftliche und politische Rollenvorstellungen, denen sich jüdische und nichtjüdische Frauen gegenüber sahen, stehen zur Diskussion.

Das aktuelle Programm können Sie unter der Telefonnummer 030. 25 99 33 05 oder dem Veranstaltungskalender unter www.jmberlin.de entnehmen.
Das Jüdische Museum Berlin bietet Führungen in Gebärdensprache an.
Weitere Führungen sind in Vorbereitung und werden auf Nachfrage angeboten.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 07.07.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS