Projekte und Workshops. Jugendliche interviewen Zeitzeugen für Jugendliche - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/29/5781 - Beitrag vom 11.07.2003


Projekte und Workshops. Jugendliche interviewen Zeitzeugen für Jugendliche
AVIVA-Redaktion

In den Monaten Juli und August 2003 finden im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt ein Sommerferienprogramm für Jugendliche, ein Programm zur Langen Nacht der Museen sowie öffentliche Führungen statt




Die ehemalige Blindenwerkstatt Otto Weidt ist heute eine Dependance des Jüdischen Museums Berlin. Bis 1943 konnte der Bürsten- und Besenfabrikant Otto Weidt einige nichtjüdische und jüdische Gehörlose und Blinde vor den Nationalsozialisten schützen, indem er ihnen Arbeit gab und sie im Untergrund unterstützte. Seine Werkstatt lag inmitten von Orten jüdischen Lebens und Leidens. Mit der Ausstellung "Blindes Vertrauen - Versteckt am Hackeschen Markt 1941-1943" werden die Schicksale dokumentiert.

In den Monaten Juli und August finden im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt ein Sommerferienprogramm für Jugendliche, ein Programm zur Langen Nacht der Museen sowie öffentliche Führungen statt:

Zum Programm:

Sommerferienprogramm
Das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt bietet dieses Jahr erstmalig Workshops für Jugendliche während der Sommerferien an.
Die Ergebnisse der drei Workshops werden im Rahmen der Langen Nacht der Museen am 30. August öffentlich präsentiert.
Leben mit dem Judenstern
Biografien von Berliner Juden 1933 bis 1945
Für 10 Teilnehmer von 12 bis 14 Jahren
Die Schicksale verfolgter Juden in Berlin konnten sehr unterschiedlich verlaufen. Anhand von originalen Fotos, Dokumenten und Berichten beschäftigen sich die Teilnehmer in diesem Workshop mit dem Leben von vier jüdischen Berlinern und ihrem "arischen" Helfer Otto Weidt. Die Ergebnisse werden in Collagen zu den einzelnen Personen festgehalten.
Wann: 17. Juli 2003 von 9 bis 16 Uhr
Wo: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
Die Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung: im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

"...doch mit der Hoffnung wächst der Mut!"
Herstellung eines Bilderbuches über das Leben der Alice Licht
Für 12 Teilnehmer von 12 bis 14 Jahren
Alice Licht wurde als Berliner Jüdin von den Nazis verfolgt. Seit 1941 arbeitete sie in der Blindenwerkstatt Otto Weidt. Sie überlebte Auschwitz und andere Konzentrationslager. In einem zweitägigen Workshop nähern sich die Workshop-Teilnehmer der Lebensgeschichte von Alice Licht an und erstellen ein Bilderbuch für Kinder und Erwachsene.
Wann: 21. und 22. Juli 2003, jeweils 9 bis 17 Uhr
Wo: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
Anmeldung: bis 6. Juli nur über den Superferienpass des Jugendkulturservice, www.jugendkulturservice.de. Weitere Informationen zum Superferienpass unter der Tel-Nr.: 235562-0.

Verfolgung und Widerstand in Berlin-Mitte 1933 bis 1945
Eine Spurensuche rund um den Hackeschen Markt
Für 12 Teilnehmer von 14 bis 16 Jahren
Die Werkstatt Otto Weidt´s lag inmitten von Orten jüdischen Lebens und Leidens. Diese Orte werden gemeinsam aufgesucht und ihre Rolle damals und heute erforscht.
Wann: 24. Juli 2003 von 10 bis 16.30 Uhr
Wo: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
Die Teilnahme ist kostenlos
Anmeldung: im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Lange Nacht der Museen am 30. August 2003
Während der Langen Nacht der Museen werden im Museum
Blindenwerkstatt Otto Weidt die Ergebnisse aus dem Sommerferienprogramm mit den jugendlichen Workshop-Teilnehmern präsentiert. Ab 21 Uhr wird der Film "Ein Ort der Menschlichkeit - Die Blindenwerkstatt Otto Weidt in Berlin" gezeigt, eine TV-Dokumentation von Barbara von der Lühe und Studenten des Studiengangs Medienberatung der TU Berlin in Kooperation mit dem Offenen Kanal Berlin.
Die Blindenanstalt Berlin-Kreuzberg bietet an diesem Abend an einem Verkaufsstand Designer-Bürsten und -Besen an.
Präsentation des Sommerferienprogramms:
Wann: 30. August, 18 Uhr
Wo: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Filmvorführung: "Ein Ort der Menschlichkeit - Die Blindenwerkstatt Otto Weidt in Berlin"
Wann: 30. August, 21 Uhr
Wo: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Eintritt zu allen Veranstaltungen während der Langen Nacht der Museen mit dem Kombiticket der Langen Nacht der Museen: 12 EUR, ermäßigt 8 EUR (Eintritt frei für Kinder bis 12 Jahre)
Öffentliche Führung des Museums Blindenwerkstatt Otto Weidt
"Verfolgung und Widerstand in Berlin-Mitte 1933-1945" - Führung immer sonntags 14 Uhr, kostenlos für Kinder bis 14 Jahre
Bei der Führung begleiten die Museums-Referenten Sie zunächst durch die Blindenwerkstatt und dann bei einem Außenrundgang durch die Spandauer Vorstadt zu Orten, die mit der Geschichte der Blindenwerkstatt verwoben sind, so z.B. zu dem ehemaligen Altersheim der Jüdischen Gemeinde in der Großen Hamburger Straße, das 1942 als Sammellager für den Transport nach Auschwitz diente und aus dem Otto Weidt seine Arbeiter wieder herausholen konnte.
Wann: sonntags, 14 Uhr
Treffpunkt: Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt



Anmeldungen und Allgemeine Infos:
Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
Rosenthaler Str. 39
10178 Berlin (Zweite Hofdurchfahrt, linker Aufgang)
Tel.: 030/28 5994 07
www.blindes-vertrauen.de
Öffnungszeiten:
Montags bis Freitags: 12 bis 20 Uhr
Samstag und Sonntag: 11 bis 20 Uhr
Eintritt: 1,50 EUR


Jüdisches Leben

Beitrag vom 11.07.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch