Erstes Mini-Limmud in Deutschland - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/25/5782 - Beitrag vom 31.07.2006


Erstes Mini-Limmud in Deutschland
Sarah Ross

Am 20.08.06 findet in Berlin ein ganz besonderes Fest der jüdischen Kultur und des Lernens statt. Zu unterschiedlichen Themen werden zahlreiche Workshops für BesucherInnen jeden Alters angeboten.




Limmud ist ein Ort, an dem sich unter anderem Juden mit allen religiösen und politischen Haltungen treffen, um voneinander zu lernen, miteinander zu diskutieren und zu feiern, an dem man etwas Neues lernen kann, egal, ob man noch nichts über jüdische Themen weiß, oder ob man RabbinerIn oder ProfessorIn ist und an dem die TeilnehmerInnen selbst entscheiden, über welche Themen sie etwas lernen möchten und worüber unterrichtet wird. Diese besondere Art des jüdischen Lernens ist in England bereits seit 25 Jahren erfolgreich und ab dem Frühjahr 2007 wird es auch in Berlin erstmals ein Limmud.de für die deutschsprachige jüdische Gemeinschaft geben. Den Auftakt dazu bildet am 20. August 2006 der erste Mini-Limmud in den Räumen und dem Hof der Jüdischen Gemeinde in der Oranienburgerstraße 29 in Berlin.

Der so genannte Mini-Limmud ist ein Fest der jüdischen Kultur und des jüdischen Lernens, das sich an alle jüdischen Menschen, ganz gleich welchen Hintergrunds und welchen Alters, richtet. Ab 14 Uhr werden Ihnen an diesem Tag ca. drei bis vier Stunden lang parallel laufende Workshops zu unterschiedlichen Themen, die ebenso vielfältig sind, wie das Judentum selbst. So reichen die einzelnen Lernangeboten über Religion, Politik, Musik, Essen, Geschichte, Kunst, Film, Spiritualität und vieles mehr. Sie selbst wählen und gestalten das Programm!
Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, einen eigenen Workshop anzubieten oder mit Ihren FreundInnen und Ihrer Familie einfach an anderen Workshops teilzunehmen.

So können Sie zum Beispiel mit Rabbiner Andreas Nachama über die Haltung des Judentums zu anderen Religionen diskutieren, mit Boris Schapiro lesen und über moderne jüdische Gedichte diskutieren, Tanya Smolianitski wird moderne russischsprachige jüdische Literatur vorstellen, Stephan Tree macht Sie mit Moses Mendelssohn, dem orthodoxem Aufklärer, bekannt und von Rabbiner Daniel Katz erfahren Sie mehr über Liturgie und Musik. Abgerundet wird dieser Tag des Lernens mit einem gemeinsamen Essen, mit Musik zum Zuhören und mitmachen und einem Gespräch oder einem Film, Open Air, wenn das Wetter es erlaubt. Auch für Ihre Kinder wird es ein spannendes und abwechslungsreiches Programm geben.

Alles was Sie mitbringen müssen, ist Ihr Wissensdurst und Ihren Enthusiasmus!

Mini-Limmud
Wann: 20. August 2006, 14.00 Uhr - 21.00
Ort: Große Synagoge, Oranienburger Str. 29, Berlin Mitte
Kosten: die Teilnahme ist kostenlos.
Weitere Informationen finden Sie unter www.limmud.de
Wenn Sie ein Workshop anbieten wollen, schreiben Sie an programm@limmud.de.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 31.07.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch