Depeche Mode haben Angst vor Tel Aviv - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 03.08.2006


Depeche Mode haben Angst vor Tel Aviv
Katharina Höftmann

Die Band hat ihr Konzert fuer den 03. August 2006 im Hayarkon Park venue abgesagt. Eine große Enttäuschung nicht nur für eingefleischt Fans...




Nachdem sich Fussballmanschaften weigerten, fuer den Uefa- Cup nach Tel Aviv zu kommen, haben nun auch die Elektrorocker von Depeche Mode ihr Konzert am 03. August in Israel gecancelt. Dabei hatten doch alle Fans bis zum Schluss gehofft, dass sie kommen. Großspurig sagte Band- Manager Marek Liebermann noch vor wenigen Tagen zum internet- news service y-net: "Wir empfinden Israel nicht als gefährlich und sehen keine Bedrohung. Wir denken nicht daran, das Konzert abzusagen!"

Leere Phrasen, denken sich jetzt sicher israelische Depeche Mode AnhängerInnen, als am 01. August die Nachricht erscheint: Konzert wegen Angst der Techniker abgesagt. Angst der Techniker? Angeblich wollte die Band um Sänger Dave Gahan auf jeden Fall erscheinen, nur Raketen könnten sie, laut Pressesprechern, davon abhalten - doch ohne gewisse "Schluesselpersonen" des technischen Teams könne das Konzert nicht abgehalten werden, heißt es nun aus Großbritannien. Das hatte sich aufgrund der neusten Entwicklungen in Israel geweigert, nach Tel Aviv zu kommen. Verständlich fuer den Rest der Welt, übertrieben für die meisten Israelis. Für die geht nämlich das Leben trotz Krieg ganz normal weiter, zumindest überall südlich von Haifa.

Es ist also nicht nur ein Konzert, was den Israelis damit genommen wird, es ist auch ein Stück Vitalität. Ein Schritt weiter Richtung Isolation. Israel im Krieg. Die Nachricht dürfte mittlerweile jede/r vernommen haben. Israel ohne Leben. Bitte nicht! Doch es gibt auch andere Stimmen, die sagen, dass die Veranstaltung sowieso unangebracht gewesen wäre, während im Norden die Raketen in Häuser einschlagen. Ist es falsch, in dieser Situation zu feiern? Möglicherweise wäre das Konzert ruhiger als andere Rockkonzerte gewesen, vielleicht ist das aber sogar ein Fehler.

In Israel herrscht seit Jahren eine Art Ausnahmezustand. Die Bedrohung durch Terror schränkt das alltägliche Dasein nicht erst seit der neusten Krise mit der Hisbollah ein. Aber was machen die Menschen, die in diesem bedrohlichen Land zu Hause sind? Sie leben weiter! Ganz einfach, denn wenn die Umstände das Leben aus den Adern des Landes ziehen, ist es verloren. Nicht jeder Terrorist kann im gelobten Land eine Massenpanik auslösen und kein Krieg Depressionen verursachen. Daher ist Jung und Alt daran gewöhnt, wider aller Entwicklungen zu feiern. Auch wenn das seltsam wirkt, aus dem warmen Schoss Deutschlands betrachtet, so ist es doch die einzige Möglichkeit mit dieser anhalten Extremsituation zurechtzukommen. Ganz nach der Devise Kämpfen, nicht Resignieren! Depeche Mode haben diesen Kampfgeist natürlich nicht und obwohl bisher keine eindeutige Gefahr von Tel Aviv ausgeht, werden sie nicht kommen. Die Hoffnung auf einen Ersatztermin ist auch vergebens, da der Auftritt in Tel Aviv der letzte der Welttournee sein sollte.

Von den Mitgliedern der Band gab es bisher keine persönlichen Worte, aber davon geht die Welt nicht unter. Und die 40.000 Israelis, die nun ihr Geld für die Karten zurückbekommen? Denen wird schon etwas anderes einfallen, um die 50 Euro zu verprassen und den Abend des 03. Augusts doch noch zu genießen...The show must go on - auf Israeli- Art!

(Quellen: http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3278433,00.html)


Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.08.2006

Katharina Höftmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch