Orte j├╝dischen Lebens in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zur├╝ckgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung f├╝r Politik, Kultur, Religion und J├╝disches Leben
AVIVA-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 11/25/5778 - Beitrag vom 03.10.2006

Orte j├╝dischen Lebens in Berlin
Sarah Ross

Projektforum der Humboldt-Universit├Ąt vom 16.-22. Oktober 2006 an verschiedenen Orten in Berlin.



Das Projektforum "Orte j├╝dischen Lebens in Berlin", setzt sich aus einer internationalen Gruppe von Studierenden, DoktorandInnen und Lehrenden der Humboldt-Universit├Ąt zu Berlin zusammen. Jeder, der in Berlin wohnt, oder die Stadt als TouristIn besucht, kommt an Bagels, Klezmer
und dem Holocaust Mahnmal nicht vorbei. Dies und vieles mehr geh├Ârt zu Berlins j├╝dischem Gesicht, das in vielen Reisef├╝hrern und Feuilletonartikeln beworben wird. Doch ist es wirklich m├Âglich, das neue j├╝dische Leben in der Hauptstadt in nur wenigen Stunden zu erschlie├čen? Die OrganisatorInnen der mehrt├Ątigen Veranstaltung "Orte j├╝dischen Lebens in Berlin" suchen daher Wege, die aus dem topographischen Konstrukt J├╝disches Berlin herausf├╝hren. Das Projektforum soll als Begegnungsraum f├╝r alle diejenigen fungieren, die sich mit j├╝dischem Leben in Berlin besch├Ąftigen und nicht zuletzt aufgrund der Aktualit├Ąt des Themas neue Wege beschreiten wollen.

Das Projektforum greift das aktuelle Problem der verdichteten und ausschlie├člichen Darstellung dieses topographischen und kulturellen Konstruktes des j├╝dischen Berlins auf. Denn dies erweckt den Eindruck eines homogenen j├╝dischen Kollektivs mit gradliniger Geschichte, ohne dabei jedoch auf die wichtigen Diskontinuit├Ąten zu verweisen. Dies gilt auch f├╝r die zahlreichen historischen Br├╝che im Berliner Stadtbild und im ehemals weit verzweigten Netz der Orte j├╝dischen Lebens. Durch die Reduzierung auf den geographischen Ort Berlin-Mitte bleiben auff├Ąllige Leerstellen unkommentiert und undokumentiert, weil sie fernab der touristischen Pfade liegen. Zudem dauert die Zerst├Ârung authentischer Orte und ihrer Geschichten weiter an, forciert durch eine deutsche Erinnerungspolitik, die auf die Sichtbarmachung von nationalem Gedenken abzielt. Dabei bilden monumentale Denkm├Ąler, langj├Ąhrige Mahnmalsdiskussionen und nostalgisch-verkl├Ąrte Tourismusattraktionen eine Kulisse, die den Blick auf die verschiedensten Facetten des allt├Ąglichen j├╝dischen Lebens in Berlin verstellt.

Das Interesse von Nicht-J├╝dinnen und Nicht-Juden an diesen Orten beschreibt zudem das Bed├╝rfnis nach einer unverbindlichen Art der Ann├Ąherung ans Judentum, die den direkten Dialog scheut. Dabei bleibt oft nur wenig Raum f├╝r eine dar├╝ber hinausgehende Auseinandersetzung mit deutsch-j├╝discher Geschichte. Hier m├Âchte das Projektforum ansetzen. Anliegen des Forum ist es, einer r├╝ckw├Ąrtsgewandten Gedenkkultur entgegenzuwirken, indem man sich auf den Aspekt des Lebens konzentriert. Neben der Fokussierung auf die Gegenwart sollen auch andere historische Ebenen ber├╝cksichtigt und eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Zeit nicht vernachl├Ąssigt werden. Im Vordergrund steht dabei die Besch├Ąftigung mit j├╝dischem Leben in seiner Heterogenit├Ąt sowie in seiner Einbettung in die kulturellen und urbanen Strukturen der Stadt.
Berlin soll im Rahmen dieser Veranstaltung nicht allein als Zentrum verstanden werden, sondern als vielschichtiger, dynamischer Raum - als ein Ort des Ankommens, Verweilens und Abreisens, als Suche oder auch Imagination aus der Ferne.

Ziel der Veranstaltung ist es, Begegnungsr├Ąume f├╝r Menschen zu schaffen, die sich mit j├╝dischem Leben in Berlin besch├Ąftigen. Es soll ein Netzwerk von Institutionen, Projektgruppen und Orten entstehen, innerhalb dessen multimediale Beitr├Ąge pr├Ąsentiert werden und von einer lebendigeren Form der Auseinandersetzung mit deutsch-j├╝discher Geschichte erz├Ąhlen. Das Projektforum wird ├╝ber den akademischen Rahmen hinausgehen, indem es unmittelbar vor den J├╝dischen Kulturtagen und an verschiedenen Orten in Berlin stattfindet. Damit richtet es sich vor allem auch an die au├čeruniversit├Ąre ├ľffentlichkeit.

Weitere Informationen: Projektgruppe:
"Orte j├╝dischen Lebens in Berlin"
Humboldt-Universit├Ąt zu Berlin
Philosophische Fakult├Ąt II
Institut f├╝r deutsche Literatur
Institutssekretariat
Unter den Linden 6
10099 Berlin
E-Mail: juedischesleben@staff.hu-berlin.de
Das Programm unter:www2.hu-berlin.de/juedischesleben

Jüdisches Leben Beitrag vom 03.10.2006 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken