Orte jüdischen Lebens in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/29/5781 - Beitrag vom 03.10.2006


Orte jüdischen Lebens in Berlin
Sarah Ross

Projektforum der Humboldt-Universität vom 16.-22. Oktober 2006 an verschiedenen Orten in Berlin.




Das Projektforum "Orte jüdischen Lebens in Berlin", setzt sich aus einer internationalen Gruppe von Studierenden, DoktorandInnen und Lehrenden der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen. Jeder, der in Berlin wohnt, oder die Stadt als TouristIn besucht, kommt an Bagels, Klezmer
und dem Holocaust Mahnmal nicht vorbei. Dies und vieles mehr gehört zu Berlins jüdischem Gesicht, das in vielen Reiseführern und Feuilletonartikeln beworben wird. Doch ist es wirklich möglich, das neue jüdische Leben in der Hauptstadt in nur wenigen Stunden zu erschließen? Die OrganisatorInnen der mehrtätigen Veranstaltung "Orte jüdischen Lebens in Berlin" suchen daher Wege, die aus dem topographischen Konstrukt Jüdisches Berlin herausführen. Das Projektforum soll als Begegnungsraum für alle diejenigen fungieren, die sich mit jüdischem Leben in Berlin beschäftigen und nicht zuletzt aufgrund der Aktualität des Themas neue Wege beschreiten wollen.

Das Projektforum greift das aktuelle Problem der verdichteten und ausschließlichen Darstellung dieses topographischen und kulturellen Konstruktes des jüdischen Berlins auf. Denn dies erweckt den Eindruck eines homogenen jüdischen Kollektivs mit gradliniger Geschichte, ohne dabei jedoch auf die wichtigen Diskontinuitäten zu verweisen. Dies gilt auch für die zahlreichen historischen Brüche im Berliner Stadtbild und im ehemals weit verzweigten Netz der Orte jüdischen Lebens. Durch die Reduzierung auf den geographischen Ort Berlin-Mitte bleiben auffällige Leerstellen unkommentiert und undokumentiert, weil sie fernab der touristischen Pfade liegen. Zudem dauert die Zerstörung authentischer Orte und ihrer Geschichten weiter an, forciert durch eine deutsche Erinnerungspolitik, die auf die Sichtbarmachung von nationalem Gedenken abzielt. Dabei bilden monumentale Denkmäler, langjährige Mahnmalsdiskussionen und nostalgisch-verklärte Tourismusattraktionen eine Kulisse, die den Blick auf die verschiedensten Facetten des alltäglichen jüdischen Lebens in Berlin verstellt.

Das Interesse von Nicht-Jüdinnen und Nicht-Juden an diesen Orten beschreibt zudem das Bedürfnis nach einer unverbindlichen Art der Annäherung ans Judentum, die den direkten Dialog scheut. Dabei bleibt oft nur wenig Raum für eine darüber hinausgehende Auseinandersetzung mit deutsch-jüdischer Geschichte. Hier möchte das Projektforum ansetzen. Anliegen des Forum ist es, einer rückwärtsgewandten Gedenkkultur entgegenzuwirken, indem man sich auf den Aspekt des Lebens konzentriert. Neben der Fokussierung auf die Gegenwart sollen auch andere historische Ebenen berücksichtigt und eine kritische Auseinandersetzung mit der NS-Zeit nicht vernachlässigt werden. Im Vordergrund steht dabei die Beschäftigung mit jüdischem Leben in seiner Heterogenität sowie in seiner Einbettung in die kulturellen und urbanen Strukturen der Stadt.
Berlin soll im Rahmen dieser Veranstaltung nicht allein als Zentrum verstanden werden, sondern als vielschichtiger, dynamischer Raum - als ein Ort des Ankommens, Verweilens und Abreisens, als Suche oder auch Imagination aus der Ferne.

Ziel der Veranstaltung ist es, Begegnungsräume für Menschen zu schaffen, die sich mit jüdischem Leben in Berlin beschäftigen. Es soll ein Netzwerk von Institutionen, Projektgruppen und Orten entstehen, innerhalb dessen multimediale Beiträge präsentiert werden und von einer lebendigeren Form der Auseinandersetzung mit deutsch-jüdischer Geschichte erzählen. Das Projektforum wird über den akademischen Rahmen hinausgehen, indem es unmittelbar vor den Jüdischen Kulturtagen und an verschiedenen Orten in Berlin stattfindet. Damit richtet es sich vor allem auch an die außeruniversitäre Öffentlichkeit.

Weitere Informationen: Projektgruppe:
"Orte jüdischen Lebens in Berlin"
Humboldt-Universität zu Berlin
Philosophische Fakultät II
Institut für deutsche Literatur
Institutssekretariat
Unter den Linden 6
10099 Berlin
E-Mail: juedischesleben@staff.hu-berlin.de
Das Programm unter:www2.hu-berlin.de/juedischesleben


Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.10.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch