Woche der Brüderlichkeit 2006 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/16/5781 - Beitrag vom 12.03.2006


Woche der Brüderlichkeit 2006
Constanze Geißler

Vom 5. - 13.03.06 unter dem Motto "gesicht zeigen". Organisiert von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. Weitere Veranstaltungen werden noch bis 22.05.06 angeboten.




Die "Woche der Brüderlichkeit" dient dem jüdisch-christlichen Dialog.
In zahlreiche Veranstaltungen haben die BesucherInnen die Möglichkeit, die kulturellen und religiösen Besonderheiten anderer Kulturen, insbesondere der jüdischen, kennen zu lernen.
Der Rundfunksender rbb bringt zudem als Sonderprogramm einige Hörbeiträge.

Zu den Höhepunkten zählt das erste offizielle Gespräch zwischen dem Vatikan und den RabbinerInnen in Deutschland am 9. März 2006 in der Katholischen Akademie.
Auch die SchülerInnen der Jüdische Oberschule haben sich mit den beiden Worten und der Bedeutung des Mottos "gesicht zeigen" künstlerisch auseinander gesetzt. Eine Ausstellung wird im Willy-Brandt-Haus gezeigt.
Wie jedes Jahr im März veranstaltet die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V die "Woche der Brüderlichkeit".

Zum Verein:
Die Gründung und Entwicklung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin (GCJZ) ist eng verwoben mit der Geschichte der Stadt. Die Teilung in Ost und West war hier hautnah spürbar. Seit Berlin wieder Hauptstadt ist, sind seine strukturellen Probleme wie unter einem Brennglas verstärkt. Dem gegenüber steht eine größere Bandbreite an kulturell-, sozial-, religiös- und politisch-agierenden Gruppen zur Auswahl als irgendwo sonst in der Bundesrepublik. Unter diesen Voraussetzungen muss sich die GCJZ behaupten. Das Logo der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. besteht aus drei Ringen. Jeder Ring symbolisiert eine der Religionen der Juden, Katholiken und Protestanten.
Das Symbol wurde in Anlehnung an das Symbol der "Mutterorganisation" deutscher Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, der National Conference of Christians and Jews (NCCJ), aus den USA übernommen. Die NCCJ wurde 1928 gegründet.
Die Berliner GCJZ verband ihr Symbol stets mit dem Geist der Toleranz, wie er in der Ringparabel aus "Nathan der Weise" von G. E. Lessing zum Ausdruck kommt.

(Maya Zehden, Geschäftsführerin seit 1999)

Das gesamte Programm mit Diskussionen, Vorträgen, Lesungen und Ausstellungen zur "Woche der Brüderlichkeit", Informationen zur Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V., sowie weitere Veranstaltungen, die noch bis zum 22. Mai 2006 laufen, finden Sie unter: www.gcjz-berlin.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 12.03.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch