Hundert Jahre American Jewish Committee (AJC) - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 21.03.2006


Hundert Jahre American Jewish Committee (AJC)
Sarah Ross

In diesem Jahr begeht das AJC seinen 100. Geburtstag. Gewürdigt wird dieses Jubiläum unter anderem durch eine Reise des Board of Governors (BOG) durch Israel, Europa und Nordafrika.




Im Jahr 1906 wurde das American Jewish Committee (AJC) von deutschen Juden gegründet, die in die USA ausgewandert waren. Ihr Ziel war es, mit diesem Projekt für die Sicherheit und das Wohlergehen von Juden weltweit einzutreten, und sich für Menschenrechte und Demokratie einzusetzen. So ist seither auch die Beziehung zwischen dem AJC und Deutschland traditionell eine besondere. In diesem Jahr feiert das American Jewish Committee bereits sein hundertjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum wird unter anderem auch durch eine Reise des Board of Governors (BOG) durch Israel, Europa und Nordafrika gewürdigt, wobei mehr als einhundert VertreterInnen des BOG mit hochrangigen PolitikerInnen, MitarbeiterInnen von Nichtregierungsorganisationen und MedienvertreterInnen zusammentreffen. Die wichtigsten Stationen der Reise werden Jerusalem und Berlin sein.

Da das AJC durch seine GründerInnen untrennbar mit Deutschland verbunden ist, und auch dessen Arbeit mit und in Deutschland einer der wichtigsten Ecksteine des internationalen Engagements dieser Institution darstellt, wird vor allem Berlin einen Höhepunkt der Reise markieren. Entsetzt über die Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung Russlands waren die GründerInnen des AJC überzeugt, dass der beste Weg, Juden in Russland und anderswo zu schützen, darin liegt, an einer Welt zu arbeiten, in der alle Völker gleichermaßen Achtung und Würde genießen.
So setzt sich das American Jewish Committee bis heute für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Pluralismus und gegenseitigen Respekt über ethnische, religiöse und nationale Grenzen hinweg ein.

Besonders jedoch vor dem Hintergrund der wechselhaften Geschichte dieser Zusammenarbeit, insbesondere geprägt durch die Shoah, ist das 1998 gegründete AJC-Büro in Berlin die Basis und das Symbol dafür, das eine Überwindung des Hasses möglich ist, sowie für eine friedliche Zukunft und dauerhaft stabile deutsch-jüdische Beziehungen.
Entsprechend gestaltet sich auch die Arbeit des Berliner Büros: Gemeinsam mit seinen PartnerInnen aus Politik, Diplomatie, Medien, NGOs und Bildung engagieren sich seine MitarbeiterInnen für die strategische Partnerschaft zwischen den USA und Europa. Das Büro fördert amerikanisch-europäische Initiativen im Nahen Osten und unterstützt transatlantische Bemühungen zur Bekämpfung von politischem Extremismus und Terrorismus. Es macht auf Fälle von Antisemitismus, Diskriminierung und andere Formen von Intoleranz aufmerksam, baut die Kontakte zwischen jüdischen Gemeinschaften in den USA und Europa aus und fördert den interreligiösen Dialog.

Weitere Informationen zum American Jewish Committee finden Sie unter: www.ajc.org



Jüdisches Leben

Beitrag vom 21.03.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch