Von Helden, Heimkehrern, Heimatsuchenden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/19/5781 - Beitrag vom 21.03.2006


Von Helden, Heimkehrern, Heimatsuchenden
AVIVA-Redaktion

Vom 24.-26. März 2006 gastiert das deutsch-israelische Teatron Theater aus Arnsberg mit drei visuell faszinierenden Aufführungen im Puppentheater Schaubude. Nicht nur für Kinder!




Das Teatron Theater wurde 1991 von Yehuda Almagor und Ulla Almagor gegründet. Die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch mit anderen Kunstsparten ist Ziel und Weg des Theaters. Deutsche und israelische KünstlerInnen arbeiten zusammen, um das klassische Schauspiel mit Elementen des visuellen Theaters, dem Einsatz von Masken, Figuren, Lichteffekten, aber auch Musik- und Tanzinszenierungen zu verbinden.
Vom 24.-26. März 2006 zeigt das Puppentheater Schaubude in Berlin drei Gastinszenierungen, die mit augenzwinkerndem Humor von Helden, Heimkehrern und Heimatsuchenden erzählen. Schauspieler Yehuda Almagor entführt die ZuschauerInnen auf der Bühne in eine geheimnisvolle Welt...

Freitag, 24.3.06, 20 Uhr
JederMannHeld. Eine Odyssee
. (Premiere)
Figurentheater

Regie: Ursula Almagor, Yehuda Almagor, Sebastian Betz, Dramaturgie:
Ursula Almagor, Bühnenbild: Sebastian Betz, Musik: Gunther Tiedemann, Spiel: Yehuda Almagor

"Wo ist der Punkt, an dem man sagt: Schluss Ithaka, ich mache nicht mehr weiter?" Im Mittelpunkt des Stückes steht Odysseus, der griechische Held, der Erzähler, der wissbegierige Grenzüberschreiter, der Listenreiche, der Liebhaber, der heimkehrende Heimatlose. Er unternimmt eine Reise durch mythologische und alltägliche Welten und findet sich dabei zwischen männlicher Selbstdarstellung und ihrer Verweigerung wieder.

Samstag, 25.3.06, 20 Uhr
Auf Holzwegen
(Premiere)
Schauspiel mit Holzobjekten und Klängen

Mit Texten von Else Lasker-Schüler, Regie: Yehuda Almagor, Ursula Almagor, Sebastian Betz, Dramaturgie: Ursula Almagor. Bühnenbild, Objekte: Sebastian Betz, Musik: Gunther Tiedemann, Spiel: Yehuda Almagor

"Ich möchte wohl ein Baum sein, schon, weil ein Vogel kommt und in meinen Zweigen singt." (Else Lasker-Schüler)
Ein Schauspieler trifft auf das Element Holz und sucht nach der uralten Verbindung zwischen Baum und Mensch, nach dem, was im Holz verborgen und beinahe verloren gegangen ist. Er hört und er spürt das, was aus alten Mythen und Geschichten, aus persönlichen Sehnsüchten und Erfahrungen nachhallt. Eine zwangsläufige Konfrontation des Menschen mit Zerstörung, Verlust und Entfremdung.

Sonntag, 26.3.06, 20 Uhr
Der Zwerg

Figurentheater

Nach dem gleichnamigen Roman von Pär Lagerkvist. Regie, Adaption, Spiel: Yehuda Almagor, Bühnenbild, Co-Regie und Co-Adaption: Erica Sapir, Musik: Roni Porat,
Deutsche Fassung: Usula Almagor

Auf der Bühne sitzt eine Zwergengestalt - der Hofzwerg eines italienischen Renaissancefürsten - und erzählt seine Lebensgeschichte, amüsant und beängstigend zugleich. Als Miniaturschatten folgt er bedingungslos seinem Herrn, deckt die verhassten Liebesabenteuer der Fürstin, weiß um sämtliche Intrigen des Hofes, bis er schließlich nicht mehr anders kann, als selbst in die Geschehnisse einzugreifen. Ein abgrundtiefes Spiel über die Verstrickung in gesellschaftlichen Zwängen.

Über den Schauspieler:
Yehuda Almagor studierte an der Universität in Tel Aviv Schauspiel und Theater und wurde danach als Schauspieler und Regisseur am städtischen KHAN-Theater in Jerusalem, am Nationaltheater HABIMA und am Cameri-Theater in Tel Aviv engagiert. Er war Dozent an der School for Visual Theater in Jerusalem, bevor er 1991 das Teatron-Theater zusammen mit seiner Frau gründete. Seitdem ist Yehuda Almagor sowohl in Israel als auch auf internationalen Bühnen und Festivals tätig.

Weitere Informationen:
Die Schaubude
Puppentheater Berlin
Greifswalder Str. 81-84
10405 Berlin
Tel. (030) 423 43 14
Eintritt: 9,50 EUR/ermäßigt 6,- EUR

www.schaubude-berlin.de
www.teatron-theater.de




Jüdisches Leben

Beitrag vom 21.03.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch