Koexistenz und Gleiche Rechte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/28/5782 - Beitrag vom 26.04.2006


Koexistenz und Gleiche Rechte
AVIVA-Redaktion

Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm Film "Just Married" am 4.5. um 20.30 im Eiszeit Kino in Anwesenheit von Ayelet Bechar und Kifah Mersawi




Im Sommer 2003 verabschiedete die israelische Regierung ein neues Staatsbürgerschaftsgesetz, das PalästinenserInnen aus den Autonomiegebieten (unter palästinensischer Verwaltung) untersagt, nach Israel einzureisen, auch wenn sie mit israelischen StaatsbürgerInnen verheiratet sind.
Herbst 2003 im Norden Israels: 200 Gäste feiern die Hochzeit der Palästinenserin Kifah, der Bräutigam fehlt. Als Palästinenser aus Gaza darf der in Berlin lebende Yazeed nicht zu seiner eigenen Hochzeit in Israel einreisen. Suhad, eine Palästinenserin aus Bethlehem, verliebt sich während des Studiums in Rabee aus Jerusalem. Nach drei Jahren entscheidet sich das Paar, zu heiraten und in Jerusalem zu leben, obwohl sie wissen, dass es Suhad nicht erlaubt ist, die Stadt zu betreten.
Während einer Vortragsreihe über den Friedensprozess zwischen Israelis und PalästinensierInnen in Deutschland verliebt sich Kifah in Yazeed. Da Yazeed die Einreise nach Israel untersagt ist, entscheidet sich Kifah ihre Heimat und ihre Karriere hinter sich zu lassen und zieht nach Berlin. Ihr Glaube an gleiche Rechte und Koexistenz geraten ins Schwanken.

In Anwesenheit von Ayelet Bechar und Kifah Mersawi. Die beiden Frauen werden über die aktuellen Entwicklungen sprechen, über Kampagnen gegen das Gesetz (auch mit Hilfe des Films) sowie die Auswirkungen auf die palästinensische Gesellschaft. Es wird darüber hinaus gehen um die Begegnung der israelischen Regisseurin mit den palästinensischen Paaren und die Dynamiken, die hinter dem Film entstanden sind.
Die Gäste sprechen Englisch.
Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm wurde von der israelischen Firma Noga Communications für Kanal 8 des israelischen Fernsehens produziert.
Kontakt:

Preise:
Wolgin Award für den besten Schnitt, Internationales Film Festival Jerusalem. Beste Dokumentation, International Women Film Festival, Israel.
Die Filmemacherin Ayelet Bechar studierte am Film und Fernseh Institut der Universität Tel Aviv (BA) und machte ihren Master in Journalismus an der Columbia University in New York. Sie arbeitete als Reporterin und Produzentin für verschiedene Nachrichten- und Dokumentarfilm-Programme beim TV, sowohl in den USA als auch in Israel. Bis heute schreibt sie Reportagen für große israelische Zeitungen, u.a. Ha`aretz. Ayelet Bechar ist Medien-Koordinatorin beim Alternative Information Centre, einem gemeinsamen israelisch-palästinensischen Projekt mit Sitz in Jerusalem und Bethlehem. "Just Married" ist ihr erster langer Film.

Mit freundlicher Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung.

(Quelle: mec film)


Just Married
Regie: Ayelet Bechar
Israel 2005
70 min, Arab/Hebr. OmeU
EISZEIT Kino
Zeughofstr. 20
10997 Berlin
fon: +49 30 6116016
www.eiszeit-kino.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 26.04.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch