Israel anders kennen lernen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/19/5781 - Beitrag vom 29.04.2006


Israel anders kennen lernen
Sarah Ross

Die Botschaft des Staates Israel veranstaltet am 4. Mai 2006 einen besonderen Projekttag, der SchülerInnen die vielfältige Mosaikgesellschaft Israels ein Stück näher bringen soll.




Am 4. Mai 2006 wird bundesweit der 58. Yom HaAtzmaut, der Unabhängigkeitstag des Staates Israel, mit großen "I Love Israel"-Geburtstagsfeiern und zahlreichen Veranstaltungen gefeiert. Damit auch eine große Anzahl an SchülerInnen Israel einmal genauer kennen lernen kann, wird an diesem Tag unter der Schirmherrschaft der Botschaft des Staates Israel und unter der Teilnahme vieler Schulen aus und um Berlin der Projekttag "Israel anders kennen lernen" stattfinden. Einen ganzen Schultag lang sollen in den Räumen der John-F. Kennedy-Schule Berlin die gesellschaftliche und kulturelle Vielfältigkeit Israels Gegenstand des Unterrichts sein.

Im Lehrplan der Berliner Schulen begegnen SchülerInnen dem Thema in verschiedenen Fächern und die deutschen Medien berichten täglich über Ereignisse in Israel. Der Projekttag soll den Berliner SchülerInnen und LehrerInnen die Möglichkeit bieten, einen Einblick in den israelischen Alltag zu bekommen. Israelische BürgerInnen können in ihrem Land auf ein facettenreiches gesellschaftliches, kulturelles, religiöses und wirtschaftliches Leben zurückgreifen, das zwar vom israelisch-palästinensischen (arabischen) Konflikt beeinflusst, aber nicht beherrscht wird.

Ziel ist es, den Berliner SchülerInnen der 10. und 11. Klasse die Möglichkeit zu bieten, mehr über die Menschen, die hinter den Begriffen Israel und Israelis stehen zu erfahren. Zu dieser Veranstaltung mit Workshops zum Real Life in Israel, Musik in Israel, Religion, Umweltschutz in Israel und zum SchülerInnenaustausch, sowie zwei Panels mit Botschafter Shimon Stein und zwei Prominenten in Deutschland haben sich knapp 500 TeilnehmerInnen angemeldet.

Weitere Informationen unter:
www.israel.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 29.04.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch