4. Kultursommer im Jüdischen Museum Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/27/5782 - Beitrag vom 04.05.2006


4. Kultursommer im Jüdischen Museum Berlin
Sarah Ross

Ab dem 14. Mai bis zum 13. September 2006 wird der Garten des Museums wird zum Schauplatz von Veranstaltungen mit viel Freud, viel Fußball und viel Prominenz.




Der Kultursommer ist ein alljährlicher Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Jüdischen Museums. Bereits zum vierten Mal wird sich der Garten des Jüdischen Museums auch in diesem Sommer - vom 14. Mai bis 13. September 2006 - in eine Kulisse für Lesungen, Konzerte, Schachmeisterschaften und vieles mehr verwandeln. In diesem Jahr widmet sich der Kultursommer - neben beliebten Klassikern wie den Lesungen berühmter Schauspielerinnen und Jazz im Garten - auch Sigmund Freud, dem Erfinder der Psychoanalyse, und natürlich dem Fußball.

Im Zeichen des Fußballs steht das Turnier der Kulturen für Grundschulen. Rund ums Leder geht es auch beim Abend zu Ehren von Hans Rosenthal. Außerdem liest der beliebte Fußballkommentator Marcel Reif aus historischen Sportfeuilletons. Weitere Höhepunkte sind die Lesungen der Schauspielerinnen Iris Berben, Hannelore Elsner und Brigitte Grothum. Das letzte Maiwochenende bietet Wissenswertes zu Sigmund Freud und der Couch, während sich die Schachelite Berlins im Juni erneut im Museumsgarten versammelt. MusikfreundInnen freuen sich auf das Konzert des Altmeisters des Swing, Coco Schumann, der mit seinem Quartett Jazz-Standards von Lester Young bis Antonio Carlos Jobim spielt. So wird der Museumsgarten wie jeden Sommer mal zur Picknickwiese, mal zum Konzertsaal oder lädt einfach nur zum Verweilen ein - Liegestühle stehen bereit.

Eröffnung des Kultursommers:
Das Jüdische Museum Berlin lädt zur festlichen Eröffnung des vierten Kultursommers ein, bei der die Open Air-Installation Verdient und doch vergessen. Juden im deutschen Fußball präsentiert wird. Im Anschluss spielen die Kings of Klezmer - das Duo Rosenthal & Ginzburg - und das Restaurant Liebermanns bietet Köstlichkeiten der orientalischen Küche.
Von 12 bis 18 Uhr gibt es zudem ein buntes Programm mit Museumsrallye und T-Shirt-Druck, das die Eröffnung der neuen Kinderinsel in der Dauerausstellung begleitet. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt!
Wann: Sonntag, 14. Mai um 18 Uhr (ab 12 Uhr für kleine Besucher)
Wo: Museumsgarten
Eintritt: 5 Euro, erm. 2,50 Euro
Karten unter Tel. 030-25993 567 oder sommerprogramm@jmberlin.de

Das Kultursommer-Programm im Überblick:

Begleitprogramm zur Fußballweltmeisterschaft:

Verdient und doch vergessen. Juden im deutschen Fußball
Open Air-Installation
Eine Elfermannschaft aus Spielern, Trainern und Wegbereitern auf einem Fußballfeld im Museumsgarten erinnert an den Beitrag von Juden zum deutschen Fußball.
Wann: Sonntag, 14. Mai bis 9. Juli 2006

Turnier der Kulturen
Das Jüdische Museum Berlin veranstaltet ein multikulturelles Fußball-Turnier für Berliner GrundschülerInnen (D-Jugend) auf dem Sportplatz der Galilei-Grundschule gegenüber dem Museum. Parallel bietet die Fußballschule Michael Rummenigge im Museumsgarten ein Trainingsprogramm für den Kicker-Nachwuchs an.
Wann: Dienstag, 16. Mai bis Donnerstag, 18. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Willy Meisl - König der Sportjournalisten
Lesung und Vortrag mit Marcel Reif und Erik Eggers
Wann: Dienstag, 23. Mai um 19.30 Uhr

Schneller, höher, weiter...
Kabinettausstellung zur Jüdischen Sportbewegung 1898-1938
Die Makkabi-Sportbewegung wurde in Deutschland begründet. Sie brachte nicht nur ein breit gefächertes Vereinsleben, sondern auch internationale SpitzensportlerInnen und eine eigene Olympiade hervor. Nach 1933 gehörten diese Vereine zu den letzten Orten, an denen Juden eine geschützte Gemeinschaft finden konnten.
Wann: 1. Juni bis 26. November 2006

Béla Guttmann. Weltgeschichte des Fußballs in einer Person
Vortrag mit Detlev Claussen
Wann: Mittwoch, 7. Juni um 19.30 Uhr

Sportkulturen und jüdische Identität in den USA und Europa
Vortrag von Andrei S. Markovits
Wann: Dienstag, 13. Juni um 19.30 Uhr

Zwei Leben in Deutschland
Hans Rosenthal: Berliner Jude, Fußballenthusiast und Entertainer
Wann: Mittwoch, 28. Juni um 19.30 Uhr

Der Mann, der den Fußball nach Deutschland brachte
Vortrag von Bernd-M. Beyer über Walther Bensemann, der den Fußball in Deutschland nach englischem Vorbild professionalisierte.
Wann: Freitag, 7. Juli um 19.30 Uhr

Lesereihe:
Die erfolgreiche Lesereihe bekannter deutscher Schauspielerinnen wird auch in diesem Kultursommer fortgesetzt:

Brigitte Grothum liest aus "Berliner Gesellschaft. Ein Sittenbild"
Wann: Sonntag, 20. August um 20 Uhr

Hannelore Elsner liest aus Thomas Manns "Lotte in Weimar"
Wann: Dienstag, 15. August um 20 Uhr

Iris Berben liest Heinrich Manns "Im Schlaraffenland"
Wann: Datum noch offen

Konzerte:

Coco Schumann Quartett
Unvergesslich aus den vergangenen Jahren sind die Konzerte des Coco Schumann Quartetts und auch in diesem Jahr darf der Altmeister des Swings und Jazz nicht fehlen: "You´d be so nice to come home to..."
Wann: Donnerstag, 8. Juni um 20 Uhr

Jazz in the Garden
An jedem ersten Sonntag in den Sommermonaten gibt es im Museumsgarten Jazz in the Garden. Dazu kann auf dem Rasen aus großen Picknickkörben des Restaurants Liebermanns orientalisch gefrühstückt werden.
Wann: sonntags am 4. Juni, 2. Juli, 6. August und 3. September, jeweils von 11 bis 13 Uhr

Wochenenden:

Alles Freud
Begleitend zur Ausstellung PSYCHOanalyse. Sigmund Freud zum 150. Geburtstag widmet das Jüdische Museum dem Erfinder der Psychoanalyse ein ganzes Wochenende. Wie sehr seine Lehre alle Lebensbereiche durchdringt oder wie wir Erfahrungsbereiche unseres Lebens mit der psychoanalytischen Methode anders begreifen können, erfahren BesucherInnen an diesem Wochenende. Es geht um Fußball und Literatur, um Freuds Liebesbriefe und nicht zuletzt die berühmte Couch.
Wann: Samstag, 27. Mai und Sonntag, 28. Mai von 11 bis 19 Uhr
Nähere Informationen zum Programm unter 030-25993 443

Schach-Wochenende
An diesem Juniwochenende verwandelt sich der Museumsgarten wieder in einen Treffpunkt für SchachfreundInnen. Nicht nur die Profis werden hier beim Spiel um den Landesmannschaftspokal und den Berliner Blitzmeisterschaften der Jugend auf ihre Kosten kommen. In Workshops, beim Demoschach oder einfach nur beim "Über die Schulter schauen", wie es die Großmeister tun, wird das spannende Kopfspiel für jeden erfahrbar.
Wann: Samstag, 17. Juni und Sonntag, 18. Juni von 11 bis 18 Uhr


Kontakt, Kartenvorbestellungen unter:
Tel.: 030/ 25993-319/-309 oder unter sommerprogramm@jmberlin.de

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.jmberlin.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 04.05.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch