Lichtergang durch das Holocaust Mahnmal in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 07.05.2006


Lichtergang durch das Holocaust Mahnmal in Berlin
Sarah Ross

Der Lichtkünstler Rob Schrama ruft die BerlinerInnen auf, beim Besuch des Mahnmals am 13. Mai 2006 ein Gedenklicht mitzunehmen, um damit einen persönlichen Bezug zum Holocaust herzustellen.




Am 13. Mai 2006 findet anlässlich des ersten Jahrestages des Holocaust Mahnmals die Lange Nacht des Denkmals statt. Neben Vorlesungen, Diskussionen und Theatervorführungen, die von 18.00 bis 20.00 Uhr im Ort der Informationen (unter dem Stelenfeld) stattfinden werden, wird Rob Schramas Lichtinstallation ein besonderes Highlight darstellen. Sieben Nächte lang wird der niederländische Lichtkünstler das Holocaust Mahnmal in ein Lichtmahnmal transformieren. Teil des Lichtmahnmals werden die Berliner BürgerInnen sein, die dazu aufgerufen werden, während der Langen Nacht des Denkmals beim Besuch des Mahnmals ein Gedenklicht mitzunehmen, um damit einen persönlichen Bezug zum Holocaust herzustellen.

Der Künstler wird an den Eckpunkten rund um das Mahnmal vier Laserstrahlen entzünden, die sich hoch am nächtlichen Himmel kreuzen und eine Pyramide bilden werden. Währenddessen werden die Menschen mit ihren brennenden Gedenklichtern das Stelenfeld betreten. Da das Holocaust Mahnmal keine Ein- und Ausgänge, kein Zentrum und Zusammensein kennt, werden die BesucherInnen während des Lichterrundgangs völlig auf sich selbst gestellt sein. Die Intention des Künstlers ist es, dass jeder, der das Stelenfeld mit einem Licht betritt, Teil eines persönlichen, aber auch gemeinschaftlichen Reinigungs- und Einweihungszeremoniells wird. Beim Verlassen des Denkmals hinterlässt man das Licht. So soll das Mahnmal von tausenden Kerzenflammen "und der positiven Energie der einzelnen Besucher, erleuchtet und beschützt werden."

Der Geschäftsführer der Mahnmalstiftung, Uwe Neumärker, betrachtet den Lichtergang von Rob Schrama als eine Art von Demonstration, für die keine Genehmigung erteilt werden kann. Der Künstler weist jedoch darauf hin, dass das Holocaust Mahnmal ein öffentliches und frei zugängliches Gelände ist, dessen spezieller Entwurf es vorsieht, einen individuellen Gang durch die Stelen zu ermöglichen. Demnach ist nach Meinung von Rob Schrama keine Genehmigung für einen Lichtergang durch das Holocaust Mahnmal notwendig.

Der niederländische Lichtkünstler sieht das Mahnmal nicht als neuen Vergnügungspark von Berlin, wie viele BesucherInnen das tun. Mit seinem Lichtergang will er dem Holocaust Mahnmal die Würdigung geben die es verdient:
"Lasst uns während der Langen Nacht des Denkmals das Holocaust Mahnmal mit unserem eigenen Licht erfüllen, das aus der Tiefe unseres Herzens kommt, der Hoffnung Ausdruck verleihend, dass auf Erden niemals wieder ein Holocaust stattfinden möge."

Weitere Informationen finden Sie unter: www.robschrama.nl



Jüdisches Leben

Beitrag vom 07.05.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch