Veranstaltungen der Konrad-Adenauer-Stiftung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/1/5782 - Beitrag vom 11.07.2006


Veranstaltungen der Konrad-Adenauer-Stiftung
Sarah Ross

Im August 2006 werden im Bildungszentrum Schloss Eichholz wieder zwei interessante Seminare veranstaltet. Die Themen sind: "Die Aufgaben der Juden in Deutschland" und "Was ist koscher?"




Zum Schwerpunkt der Stiftungsarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung gehört schon seit Jahren der "Dialog mit der jüdischen Welt". In diesem Rahmen bietet die Stiftung folgende Veranstaltungen im Bildungszentrum Schloss Eichholz in Wesseling bei Bonn an:

20.-22. August 2006
Die Aufgabe der Juden in Deutschland. Aspekte der Konstruktion einer jüdischen Öffentlichkeit.
Im Rahmen dieses Seminars soll Jüdinnen und Juden ein Podium geboten werden, um die persönlichen und politischen Motive ihres beruflichen oder ehrenamtlichen Engagements für die Zukunft jüdischen Lebens in Deutschland zu reflektieren und zu diskutieren. Heute gehören 87 jüdische Gemeinden mit etwa 105.000 Mitgliedern dem Zentralrat der Juden in Deutschland an.
Jüdisches Leben in Deutschland ist vielgestaltig, wird aber in seiner Pluralität öffentlich kaum wahrgenommen. Das Seminar möchte diese Pluralität bewusst machen und Unsicherheiten und Fremdheiten im Umgang mit Jüdinnen und Juden auflösen helfen.

26.-28. August 2006
Was ist koscher? Judentum - kein Buch mit sieben Siegeln.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die Unsicherheiten und Fremdheiten im Umgang mit Jüdinnen und Juden zu überwinden. Das Seminar führt in heutiges jüdisches Leben ein. Heute gehört in Deutschland das Verstehen des heutigen Judentums zu den Voraussetzungen eines konstruktiven Zusammenlebens.
Teil des Seminarprogramms ist auch eine Führung durch die Kölner Synagoge und das Abschlussessen im koscheren Restaurant der Kölner Synagogengemeinde.

Zu den jeweiligen Veranstaltungen sind VertreterInnen der jüdischen Gemeinden in Deutschland und ReferentInnen aus den Bereichen Bildung, Kultur und Wissenschaft eingeladen.

Weitere Informationen sowie Hinweise zu den Anmeldemodalitäten finden Sie unter: www.kas.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 11.07.2006

Sarah Ross