Veranstaltung und Diskussion zum Thema Frieden mit der Hisbollah - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 15.08.2006


Veranstaltung und Diskussion zum Thema Frieden mit der Hisbollah
Jana Muschick

Der Krieg in Israel findet kein Ende. Fachleute informieren am 17. August 2006 zu Hintergründen und Tatsachen um den aktuellen Konflikt.




Die Sicherheitslage im Norden Israels bleibt weiterhin verschärft. Der Raketenbeschuss durch die radikal-islamische Hisbollah bleibt von den Medien weitestgehend unbeachtet. Nach Frieden wird lauthals verlangt - vorerst scheint der Waffenstillstand ein realistischeres Ziel. Bis jetzt gibt es keine befriedigenden Lösungen, die den Sicherheitsinteressen Israels gerecht werden könnten. Dass die libanesische Armee zusammen mit den Vereinten Nationen in der Lage sein wird, die Hisbollah zu entwaffnen, bleibt leider zu bezweifeln.

Im Rahmen der Veranstaltung "Frieden mit der Hisbollah" soll erörtert werden, warum Israel sich verteidigen muss. Die Veranstalter sind zum einen die linke Wochenzeitung "Jungle World". Zum anderen hat sich die Internetplattform "Yad Achat" beteiligt. Yad Achat bilden seit März 2006 ein Netzwerk um die deutsch-israelischen Beziehungen zu verbessern. "Yad Achat" ist sowohl Kontaktbörse als auch ein Forum für den Wissenstransfer. Das Netzwerk besteht aus engagierten HistorikerInnen, PolitologInnen, PädagogInnen, JuristInnen und JournalistInnen. Der Austausch mit Israel soll hier gefördert werden. Gemeinsame Projekte, die Spaß machen und Verbinden werden hier dazu beitragen, gegen ein verzerrtes Israelbild und antisemitische Tendenzen anzugehen.

Korrespondent Eldad Beck, der im Libanon geborene Ralph Ghadan, und die Publizistin Sylke Tempel liefern am Donnerstag interessante Hintergründe und Einsichten zum aktuellen Konflikt. Ivo Bozic von der Wochenzeitung "Jungle World" wird die Veranstaltung moderieren.

Eldad Beck, 1965 in Haifa geboren, ist der einzige israelische Zeitungskorrespondent in Deutschland. Er arbeitet für die israelische Tageszeitung Yedioth Achronot. Seine Aufgabe ist es, die deutsche Israelberichterstattung zu beobachten. Auch die politische Szenerie Israels hat er ständig im Auge.

Ralph Ghadan, 1949 in Haouche Hala geboren, lehrt als Islamwissenschaftler an der Evangelischen Fachhochschule in Berlin. Bis 1972 lebte er im Libanon. Ghadban ist ein scharfer Kritiker des Islamismus und ist überzeugt, dass die Gefahr des Islamismus in Europa oft unterschätzt wird.

Sylke Tempel, 1963 in Bayreuth geboren, ist promovierte Historikerin und Publizistin. Sie lehrt in Berlin an der Dependance der Stanford University. Acht Jahre berichtete sie als Nahost-Korrespondentin aus Israel, u.a. für "Die Woche". Sylke Tempel ist eine regelmäßige Autorin der Jüdischen Allgemeinen.


Frieden mit der Hisbollah
Wann: am Donnerstag, dem 17. August 2006
Beginn: 19.30 Uhr
Wo: in der Jerusalems-Kirche
Lindenstraße 85
10969 Berlin
(in der Nähe des Jüdischen Museums Berlin)


Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.08.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch