My letter to my Israeli Soldier - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 15.08.2006


My letter to my Israeli Soldier
Sarah Ross

Der Verein "I Like Israel" hat eine Aktion ins Leben gerufen, bei der die BürgerInnen in einem Brief an eine/n israelischen SoldatIn ihre Solidarität mit Israel zum Ausdruck bringen können.




"Du verteidigst auch meine Freiheit und dafür danke ich Dir."
(Katharina M.)

"Jeden Abend bete ich für Dich. Bring Deinem Land wieder Frieden und komm gesund nach Hause."
(Lydia, 10 Jahre alt)

Der Krieg im Nahen Osten ist nicht zuletzt auch ein beispielloser Informationskrieg. In den vergangenen Wochen wurde sehr deutlich, wie raffiniert besonders die Hisbollah die Medien manipulierte und versuchte, die eigentliche Terroraktion gegen Israel zu verschleiern. Auch in Europa, und vor allem in Deutschland, haben sich viele Menschen von den Meldungen und Bildern, die uns aus dem Libanon erreichten, beeinflussen lassen ­,, aber nicht alle.
Wie der Verein "I Like Israel" (ILI e.V.) feststellen konnte, wächst die Zahl derer, die auf die Manipulationsversuche reagieren: Zunächst "irritiert, dann erbittert, wütend und schließlich mit einer entschlossenen Solidarität gegenüber Israel", so der Verein. Im Internet, in Diskussionsforen und Websites ist der gegenläufige Trend zu den bisher von den "ExpertInnen" festgestellten offenen antiisraelischen Tendenzen in den deutschen Medien am deutlichsten zu beobachten.

"I Like Israel" hat daraufhin die Aktion "My Letter to my Israeli Soldier" ins Leben gerufen, die den BürgerInnen die Möglichkeit gibt, Solidaritätsbriefe an die israelischen SoldatInnen zu schreiben. In den vergangenen Tagen sind bei dem Verein bereits 400 Briefe aus ganz Deutschland eingegangen und fast schon im Minutentakt kommen jeden Tag mehr. In ihren Briefen ermutigen die Absender die SoldatInnen und bekunden ihre Solidarität mit ihnen und dem israelischen Staat.
Der Grundton dieser Briefe lautet häufig: "Wir stehen an Eurer Seite" und "Ihr kämpft auch für unsere Demokratie und Freiheit."

Wie ILI e.V. berichtet, ist der Zuspruch dieser Aktion überwältigend, und die Briefe werden in Israel und in der israelischen Armee mit großer Genugtuung registriert. Auch die Jerusalem Post hat in Israel bereits einen Artikel über die Aktion "My Letter to my Israeli Soldier" veröffentlicht, denn diese Solidarität ist für die Menschen in Israel von großer Bedeutung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter oren@il-israel.com.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 15.08.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch