Israelisches Tanzhaus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 3/1/5782 - Beitrag vom 24.08.2006


Israelisches Tanzhaus
Sarah Ross

Wohnen Sie im Raum München und haben Sie Lust, israelische Volkstänzen zu erlernen? Dann informieren Sie sich hier über das neue Programm 2006/2007 des ITH München.




Der israelische Volkstanz, der sich vor allem durch sein breites Spektrum im musikalischen wie auch tänzerischen Bereich auszeichnet, findet auch in Deutschland immer mehr Beachtung und Anhänger. Aus dieser Beobachtung heraus, und vor dem Hintergrund der enormen Vielfältigkeit des israelischen Tanzes, wurde bereits im Jahr 1992 das Israelische Tanzhaus (ITH) als eingetragener Verein ins Leben gerufen. Ziel ist es, in Deutschland eine Koordinierung der verschiedenen "Tanzinseln" zu erreichen. Seither ist Matti Goldschmidt der erste Vorsitzende des Vereins. Gemäß der Satzung setzt sich das Israelische Tanzhaus "für die Förderung und Pflege der verschiedenen Bereiche des israelischen Volkstanzes als Kulturgut ein".
Seit 2003 ist das ITH Mitglied im Deutschen Bundesverband für Tanz e.V.

Von September 2006 bis Mai 2007 bietet das ITH wieder ein umfangreiches und spannendes Programm an. So zum Beispiel am:

9. ITH-Tanz-Marathon
Wann: 24. September 2006, ab 12:00 Uhr (Ende ca. um 22:00 Uhr)
Wo: Turnhalle der Volksschule, Hochstr. 31, 81669 München (MVV: Tram 25 Regerplatz, alle S-Bahnen Rosenheimer Platz)
Kosten: 32 Euro

27. Workshop mit Tuvia Tischler
Der Unterricht erfolgt in englischer Sprache
Wann: 3.-4. Februar 2007, ab 12 Uhr
Wo: Turnhalle der Volksschule, Hochstr. 31, 81669 München (MVV: Tram 25 Regerplatz, alle S-Bahnen Rosenheimer Platz)
Kosten: 70 Euro (bei früher Anmeldung bis zum 14.1.2007 nur 63 Euro)

28. Workshop mit Eli Segal
Der Unterricht erfolgt in Englischer Sprache
Wann: 14.-15. April 2007, ab 12 Uhr
Wo: Turnhalle der Volksschule, Hochstr. 31, 81669 München (MVV: Tram 25 Regerplatz, alle S-Bahnen Rosenheimer Platz)
Kosten: 70 Euro (bei früher Anmeldung bis zum 14.1.2007 nur 63 Euro)

12. Machaneh Aviv (Pfingsten): Eyal Ozeri
Während des viertägigen Frühlingscamps sind ca. 18-20 Stunden Unterricht sowie 8 Stunden sog. "freies" Tanzen geplant, inkl. des während des Unterrichts Erlernten. Als Referenten wurde neben Matti Goldschmidt für den diesjährigen Machaneh Aviv Eyal Ozeri aus dem Raum Tel Aviv verpflichtet. Eyal ist jemenitischer Abstammung und leitet in Israel mehrere wöchentliche Abendkurse für die regulären Volkstanzinteressenten.
Wann: 25.-29. Mai 2007
Wo: Landesvolkshochschule im Altmühltal, 91788 Pappenheim, Mittelfranken
Kosten: Zwischen 215 und 328 Euro
Um schriftliche Anmeldung wird gebeten!


Ausführlichere Informationen erhalten Sie unter: www.israeltanz.de oder direkt:

Workshops: www.israeltanz.de/pagea10.html
Machaneh Aviv: www.israeltanz.de/pagea30.html
Marathon: www.israeltanz.de/pagea15.html


Jüdisches Leben

Beitrag vom 24.08.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch