Wowereit überreicht Imre Kertész Ernst-Reuter-Plakette - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/29/5782 - Beitrag vom 01.09.2006


Wowereit überreicht Imre Kertész Ernst-Reuter-Plakette
Sarah Ross

Der regierende Bürgermeister von Berlin verleiht am 4. September 2006 im Roten Rathaus die Ernst-Reuter-Plakette an den ungarischen Schriftsteller.




Der ungarische Schriftsteller Imre Kertész wurde am 9. November 1929 in Budapest geboren. 1944 wurde er aufgrund seiner jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten über Auschwitz in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert. Er überlebte den Holocaust und beschrieb schließlich seine Erfahrungen in seinem autobiographischen Buch "Roman eines Schicksallosen", das im Jahr 2005 Lajos Koltai verfilmt wurde. Er zählt zu den bedeutendsten VertreterInnen der Shoah-Literatur, er wurde mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet.
Unter anderem erhielt er im Jahre 2002 erhielt Kertész den Nobelpreis für Literatur. Zu ihren Lebzeiten hat seine Frau Hanna jeder einzelnen Verleihung zustimmen müssen.

Am 4. September 2006 wird Imre Kertész um 14.00 Uhr im Großen Saal des Roten Rathauses die Ernst-Reuter-Plakette durch den Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit verliehen. Die Ernst-Reuter-Plakette, Berlins höchste Auszeichnung, wird in- und ausländischen Persönlichkeiten für kommunale Verdienste, für Verdienste auf politischem, wissenschaftlichem, wirtschaftlichem oder künstlerischem Gebiet verliehen. Die Schaffung der Plakette mit dem Kopf von Ernst-Reuter hat der Senat von Berlin am 22. März 1954 beschlossen.

Wowereit erklärte: "Mit Imre Kertész würdigt Berlin einen großen Schriftsteller der Gegenwart. Seine Entscheidung, von Berlin aus zu wirken, ist ein Zeichen für Versöhnung und Dialog, das er als Überlebender von Auschwitz und Buchenwald gesetzt hat. Kertész ist ein hervorragender Citoyen unserer Stadt und eine prägende Stimme des geistig-kulturellen Lebens weit über Berlin hinaus."
Zu den letzten mit der Plakette Ausgezeichneten gehören Prof. Peter Wapnewski, Gründungsdirektor des Wissenschaftskollegs, Prof. Dr. h.c. Werner Otto und Prof. Dr. Walter Jens, Ehrenpräsident der Akademie der Künste. Am 2. Juni 2004 wurde der Dirigent Claudio Abbado mit ihr ausgezeichnet.

Weitere Informationen zur Ehrung finden Sie auf:
www.berlin.de/rbmskzl/ehrungen/index.html#ernst-reuter.

Eine weitergehende Übersicht über die Plaketten-TrägerInnen finden Sie unter der Internet-Adresse: www.luise-berlin.de/ehrung/index.html



Jüdisches Leben

Beitrag vom 01.09.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch