Zeitzeugengespräch mit Evy Goldstein - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/25/5782 - Beitrag vom 13.09.2006


Zeitzeugengespräch mit Evy Goldstein
Sarah Ross

Evy Goldstein überlebte den Holocaust, weil sie sich während der NS-Zeit im Berliner Untergrund versteckt hielt. Am 14.9.2006 erzählt sie ihre Geschichte in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.




Evy Woods, geborene Goldstein, war gerade einmal fünf Jahre alt, als ihre jüdische Familie - von den Nationalsozialisten verfolgt - 1943 in Berlin untertauchen musste. Kurz zuvor erfuhren ihre Eltern von der drohenden Deportation, und bald darauf wurde ihr Vater verhaftet. Evy und ihre Mutter überlebten den Holocaust, das Kriegsende selbst erlebten beide in Königsberg.
Am 14. September 2006 wird Evy Woods in einem Zeitzeugengespräch in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand die Geschichte ihrer Kindheit im Berliner Untergrund erzählen. Moderiert wird das Gespräch von Martina Voigt und Barbara Schieb. Sie sind Mitarbeiterinnen des Projektes "Stille Helden" an der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

Im Jahr 1938 wurde Evelyn Goldstein als einziges Kind von Herta und Ernst Goldstein in Berlin geboren. Bereits fünf Jahre zuvor hatten ihre Eltern die ersten Repressionen des NS-Staates erdulden müssen, bis ab 1938 die Handlungsmöglichkeiten schließlich immer geringer wurden. Für eine Auswanderung war es bereits zu spät und auch die Einberufung zur Zwangsarbeit zehrte sehr an den körperlichen Ressourcen. Zu Beginn des Jahres 1943 entschloss sich die Familie dazu mit der fünfjährigen Tochter unterzutauchen, nachdem sie von ihrer bevorstehenden Deportation erfahren hatte.

Mehr als 60 Jahre später wird Evy Woods in dem Zeitzeugengespräch von der Trennung von ihren Eltern aus Sicherheitsgründen, der Verhaftung ihres Vaters, den verschiedenen Verstecken bis zum Kriegsende und ihren mutigen Helferinnen, hauptsächlich Dr. Elisabeth Abegg und Hildegard Kniess, erzählen.

Mutter und Tochter, die das Kriegsende 1945 in Königsberg erlebten, konnten jedoch erst drei Jahre später wieder nach Berlin zurückkehren. Dort erfuhren sie, dass Evys Vater in Auschwitz ermordet wurde. Nachdem sie von 1948 an wieder in Berlin lebten, entschlossen sich Herta und Evelyn Goldstein 1950 zur Auswanderung in die USA. Dort bauten sie sich ein neues Leben auf. Evy Woods arbeitete viele Jahre für General Electrics und lebt heute im Ruhestand in Albuquerque, New Mexico.


Evy Goldstein - Kind im Berliner Untergrund
Ein Zeitzeugengespräch

Moderiert von Barbara Schieb und Martina Voigt
Wann: Donnerstag, 14. September 2006, 19 Uhr
Wo: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstraße 13-14, 10785 Berlin, 2. Etage, Saal A
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.gdw-berlin.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.09.2006

Sarah Ross 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch