Deutsch- Israelisches Sommerlager vom 20. bis 30.12.2006 in Jerusalem - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 1/27/5782 - Beitrag vom 02.10.2006


Deutsch- Israelisches Sommerlager vom 20. bis 30.12.2006 in Jerusalem
Katharina Höftmann

Minderheiten in Deutschland und Israel, ein Thema, das beide Länder verbindet. Die TeilnehmerInnen werden zum Abschluss der Begegnung einen Hörfunkbeitrag entwickeln...




Für den Austausch der Jugend über Minderheiten

Deutsch-Israelisches Sommerlager 2006 von ASF und DIG-Jugendforum
20. bis 30. Dezember 2006 in Jerusalem und 4. bis 14. April 2007 in Berlin

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des deutsch-israelischen Sommerlagers setzen sich mit der Frage des Umgangs mit Minderheiten auseinander. Dabei wird es schwerpunktmäßig um ethnische Minderheiten gehen, die in die jeweiligen Länder eingewandert sind: z.B. die Situation der russischen jüdischen Einwanderer in den beiden Ländern. Es wird auch darum gehen, wie `Minderheit` definiert wird.
Wer gehört dazu? Wer definiert, wer zu einer Minderheit gehört? Welche politische Bedeutung hat die Bezeichnung Minderheit? Was passiert, wenn eine Minderheit in der Mehrheit ist?

Die TeilnehmerInnen werden in Berlin zum Abschluss der Begegnung gemeinsam mit einer Hörfunkjournalistin einen Hörfunkbeitrag entwickeln. Dabei werden sie in einem kurzen Lehrgang journalistisch und technisch fortgebildet. Der Beitrag soll öffentlich gesendet werden. Außerdem können die TeilnehmerInnen das Produkt als CD mitnehmen. Zum Programm gehören Ausflüge, Besuche von Veranstaltungen und Begegnungen.
Das Sommerlager ist eine Kooperationsveranstaltung von ASF und dem Jugendforum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Bewerbungen sind bis zum 31. Oktober 2006 möglich!

Gruppe: Erwartet werden je 12 TeilnehmerInnen aus Israel und aus Deutschland
Quartier: Unterbringung im Seminarhaus mit Selbstverpflegung
Campsprache: Gute Englischkenntnisse erforderlich
Extras:
Teilnahmebeitrag: Euro 499,- (einschließlich Flugkosten!)
Alter: zwischen 16 und 26 Jahren (unter 18 Jahren ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten erforderlich)
Für die Teilnehmenden aus Deutschland gibt es ein Vorbereitungstreffen sowie ein Nachbereitungstreffen in Berlin.
Versicherung: Teilnehmende aus Deutschland müssen für den Aufenthalt in Israel eine Reiseversicherung nachweisen.
Sicherheitshinweis: Aufgrund der aktuellen politischen - immer wieder auch gewalttätigen israelisch-palästinensischen Auseinandersetzungen wird der Programmteil in Israel besonders sorgfältig geplant und vorbereitet. Es kann zu kurzfristigen Änderungen in der Planung kommen.
Bewerbung: bis 31. Oktober 2006

Mehr Informationen:
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.
Israel-Referat, Gerlinde Gerber
Auguststr. 80, 10117 Berlin
Tel. 030-28395-178 (Dienstag + Freitag). Fax 030-28395-135,
Email: gerber@asf-ev.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 02.10.2006

Katharina Höftmann 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch