Verstummte Stimmen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 8/4/5781 - Beitrag vom 22.10.2006


Verstummte Stimmen
Yvonne de Andrés

Die Vertreibung der Juden aus der Oper (1933 - 1945). Verstummte Stimmen singen wieder. Diese Ausstellung gibt den Opfern ihre Namen, Gesichter und Stimmen zurück.




Erstmals zeigt diese umfangreiche Ausstellung Schicksale jüdischer und oppositioneller Opernmitglieder, die im Dritten Reich, verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden.

Verstummte Stimmen stellt - mit historischen Fotos, Dokumenten, persönlichen Erinnerungen und Tonbeispielen - 71 Lebensgeschichten von verfemten Künstlern vor, darunter Weltstars wie Lotte Lehmann, Elisabeth Schumann, Ottilie Metzger, Richard Tauber und Alexander Kipnis.

Ein besonderes Augenmerk richten die AusstellungsmacherInnen darauf, wie an der Hamburgischen Staatsoper mit den antisemitischen Verordnungen des NS-Regimes umgegangen wurde. So liegt der Schwerpunkt auf 37 verfolgten Opernmitgliedern aus Hamburg. Zusätzlich bietet die Ausstellung einen Rückblick auf das Musikleben in Hamburg und einen Einblick in die damalige Presse.

Simone Young, Intendantin der Hamburgischen Staatsoper, in der Ausstellung "Verstummte Stimmen" im HAMBURGER ABENDBLATT-Center

Simone Young, Intendantin der Hamburgischen Staatsoper: "Ich bin unendlich froh darüber, dass endlich eine Ausstellung in Hamburg exemplarische Lebenswege der gemaßregelten, vertriebenen oder ermordeten Künstler nachzeichnet. Verstummte Stimmen gab es in den Jahren der nationalsozialistischen Diktatur mehr, als ein Opernhaus wie unseres verkraften kann. Indem wir diese Stimmen - zumindest in der Erinnerung - wieder lebendig werden lassen, können wir dazu beitragen, dem Anliegen der Kunst für mehr Menschlichkeit Nachdruck zu verleihen."

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit von der Hamburgischen Staatsoper und dem Hamburger Abendblatt erarbeitet. Hiermit wird ein weiteres Stück Hamburger Kultur- und Stadtgeschichte aufgearbeitet und der Öffentlichkeit vorgestellt.


Verstummte Stimmen

Dauer der Ausstellung:
23. Oktober bis 30. November 2006
Veranstaltungsorte: Hamburgische Staatsoper, Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg, jeweils zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn, Eintritt nur mit Opernkarte.
HAMBURGER ABENDBLATT-Center, Caffamacherreihe 1
20350 Hamburg, Mo-Fr 9.30 Uhr - 18.00 Uhr, Sa 10.00 - 18.00 Uhr Eintritt frei.

Ein umfangreiches Kulturprogramm begleitet die Ausstellung.
Weitere Informationen unter: www.verstummtestimmen.de



Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.10.2006

Yvonne de Andrés 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil