Transatlantisch studieren am Touro-College-Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 10/20/5781 - Beitrag vom 25.09.2003


Transatlantisch studieren am Touro-College-Berlin
Jessica Cohen

Zum Wintersemester 2003 eröffnet die erste amerikanisch-jüdische Universität Deutschlands. Die Privatuniversität versteht sich als Gegenspielerin der staatlichen Hochschulen




Deutschlands erste amerikanisch-jüdische Universität möchte Berliner Studierenden eine Alternative zur staatlichen Universität bieten.
Im Haus am Rupenhorn bietet das Touro-College ab Oktober 2003 wirtschafts- und geisteswissenschaftliche Kurse an. Die Besonderheit des Programms liegt in der Zusicherung eines individuellen Unterrichts in kleinen Arbeitsgruppen, um das Lernen zu optimieren und die Studienzeit zu verkürzen.

Der Studiengang kann mit dem international anerkannten Bachelor of Science in Business, Management and Administration abgeschlossen werden.
Neben BWL können die Studierenden auch ein geisteswissenschaftliches Lehrangebot wahrnehmen (liberal arts courses) und sich hierbei mit dem speziellen Bereich Jüdische Studien befassen. Die StudentInnen sollten englisch sprechen und können optional auch hebräische Sprachkurse belegen.

Sara Nachama möchte mit dem Touro-College die "positiven Ergebnisse deutsch-amerikanischer Gemeinschaftsunternehmungen" fortführen.
Die Gründungsdirektorin will an den "American way of business" und den "American way of learning" anknüpfen und "junge Menschen ausbilden, um ihnen einen erfolgreichen Weg in den Beruf und ins Leben zu ermöglichen." Die besondere Bedeutung der Gründung des Touro-College-Berlin sieht sie "in Verbindung mit der Geschichte dieser Stadt und der Vernichtung von jüdischem Leben und jüdischer Kultur durch die nationalsozialistische Diktatur."

Dr. Bernard Lander, Gründer und Präsident des Touro-Colleges im Interview:
"Touro-College wurde nach Isaac Touro und seinem Sohn Judah benannt.
Beide sind bedeutende Köpfe der amerikanischen Geschichte, die zu den ersten jüdischen Führungspersönlichkeiten im gründerzeitlichen Amerika zählen. Isaac Touro ist als der erste Rabbiner der Touro-Synagoge in Newport, Rhode Island bekannt geworden, die von George Washington die berühmte Toleranz- Epistel erhielt. Judah spendete sowohl für allgemeine wie auch für speziell jüdische Zwecke, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch im damaligen Palästina. In seinem Testament verfügte er auch Summen für Projekte des britischen Philanthropen Sir Moses Montefiore in Jerusalem. Die Touros versinnbildlichen sowohl traditionelle jüdische Werte wie auch Philanthropie. Das sind genau die Grundsätze, die mich zur Schaffung des Touro-College geführt haben."

Mehr Informationen unter www.touroberlin.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.09.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS