Die Anderen und das Judentum - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 12/29/5781 - Beitrag vom 11.09.2007


Die Anderen und das Judentum
Elisa Klapheck

Manchmal haben Außenstehende einen besseren Blick dafür, was das Eigene ausmacht, und können treffend in Worte fassen, was daran so gut ist. Ein Beitrag von Rabbinerin Elisa Klapheck




Rembrandt, so scheint es, hatte viele jüdische Freunde und verstand, was jüdisch ist. Die Anderen haben das in seinen Bildern erkannt. Irgendetwas Jüdisches steckt darin – schließlich wohnte Rembrandt im jüdischen Viertel Amsterdams und bekam dort täglich Anregungen, die sich in seinen Bildern, allein schon in den vielen Portraits von Juden, niedergeschlagen haben. Nun hat eine Ausstellung im Jüdisch Historischen Museum in Amsterdam nachgewiesen, dass nur ein einziges Bild von Rembrandt verbürgtermaßen einen Juden darstellt, nämlich das winzige Portrait des Arztes David Pinto, einem Nachbarn von Rembrandt. Alle anderen Bilder – die jüdische Braut, die angeblichen Portraits von Rabbinern und die vielen anderen alten Männer mit lebensweisen Gesichtern – sie alle stellen keine Juden dar und ihre Titel, die ein jüdisches Motiv suggerieren, sind nachträgliche Projektionen der Betrachter. Aber warum hat man trotzdem den Rembrandtschen Blickwinkel als "irgendwie jüdisch" identifiziert?

Auch Amsterdam, die Stadt, in der ich als Rabbinerin tätig bin, versteht sich als "irgendwie jüdisch". Große Mäzene des Fußballclubs Ajax Amsterdam sind Juden, so dass Ajax hier als ein jüdischer Fußballclub gilt. Die hiesigen Bürgermeister sind traditionell jüdischer Herkunft. Mit Job Cohen hat die Stadt nunmehr ihren vierten jüdischen Bürgermeister in Folge. Zwar ist Job Cohen völlig a-religiös und hatte neulich, bei der Präsentation der neuen niederländischen Bibelübersetzung, nur zu sagen, dass er das Werk ,genau wie die meisten anderen Amsterdamer, als uneingeweihter Laie lese, aber gerade das machte ihn erst richtig zu jenem säkular ausgerichteten, jüdisch-weltlichen Bürgermeister, den sich die Stadt als ihren Repräsentanten wünscht.

Kürzlich suchte mich ein junger Mann auf, der zum Judentum übertreten will. ´Warum?´, fragte ich ihn. Es sei das realistische Menschenbild, sagte er. Das Judentum baue auf einem Menschenbild, das den Menschen nicht idealisiere, das nicht von ihm erwarte, perfekt oder gar heilig zu werden – trotzdem habe man eine Chance ein ganzer Mensch zu werden, ohne sich dabei aufgeben zu müssen, ohne auf ein kommendes Leben vertröstet zu werden. Dieses realistische und deshalb positive Menschenbild sei so stark, dass es gleichermaßen orthodoxe, liberale und atheistische Juden hervorbringen könne, ohne dass sich das Jüdische in ihnen vermindere. Nicht die strenge Ausübung der religiösen Regeln sei das Entscheidende, sondern die durch sie in Jahrhunderten eingeübte, günstig gestimmte Einstellung gegenüber den anderen, stets fehlbaren Menschen.

Mehr zu Rabbinerin Elisa Klapheck im Interview mit AVIVA-Berlin von 2004.
Lesen Sie auch unsere Rezension zu Elisa Klaphecks Buch So bin ich Rabbinerin geworden.



Jüdisches Leben

Beitrag vom 11.09.2007

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

. . . . PR . . . .

Jüdisches Leben ist keine Provokation
Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch