Real Time Players – deutsch-israelischer Videoblog - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Israel live



AVIVA-BERLIN.de 2/2/5782 - Beitrag vom 18.03.2008


Real Time Players – deutsch-israelischer Videoblog
Kristina Tencic

Ein innovatives Projekt des ZDF zeigt ab dem 16. März 2008 über sechs Wochen hinweg mit Hilfe von Videotagebüchern das Leben von israelischen und deutschen Jugendlichen und wirft viele Fragen auf.




Zum 60. Jubiläum der Staatsgründung Israels sieht, liest und hört man in deutschen Nachrichten von Angela Merkel, wie sie Israel bereist, Gedenkstätten besucht und Reden über die deutsch-israelischen Beziehungen hält. Doch was sind die deutsch-israelischen Beziehungen? Was meint die Bundeskanzlerin, wenn sie von Austausch spricht? Und wer sind überhaupt "die Deutschen" und "die Israelis"?

Dieser Frage ist das ZDF mit einer einfallsreichen Idee näher gekommen: der öffentlich-rechtliche Sender startete am 16. März 2008 ein Online-Projekt, in dem deutsch-israelische Jugendliche in Videotagebüchern über sechs Wochen hinweg ihr Leben und ihr Land beschreiben. Dabei werfen sie am Ende ihres Blogs eine Frage auf, die sie an ihre "Real-Time-Players" aus dem anderen Land richten. Hierdurch kommt es zu einem indirekten Dialog der Jugendlichen unter sich und mit den ZuschauerInnen.

Die dokumentierten Lebensrealitäten der Jugendlichen sind trotz zahlreicher Unterschiede doch sehr ähnlich: sie sind SoldatInnen, StudentInnen, SchülerInnen und Auzubildende, gehen auf Partys in Tel Aviv und Berlin, jobben in Sderot und Duisburg und beten in Synagogen, Moscheen und Kirchen zwischen Jerusalem und Berlin. Die fünf israelischen und fünf deutschen Jugendlichen zwischen 16 und 23 werden bei der Ausübung ihrer Berufe, Hobbys oder Schulbesuche sechs Wochen lang mit der Kamera begleitet, was die Videoblogs sehr subjektiv, nah und unverfälscht macht. Die Fragen am Ende eines Videotagebuchs ergeben sich aus dem gezeigten Thema. So möchte Shai aus Sderot wissen, wovor die Deutschen Angst haben, da ihre größte Angst die Kassam-Raketen sind, die ihre Stadt bombadieren. Oder etwa die Frage, was denn typisch israelisch ist, nachdem zwei Deutsch-Türkinnen ihre typisch deutschen Eigenschaften aufgezählt haben.

Das Ziel des ZDF war es, das jeweils fremde Land kennen zu lernen, Vorurteile zu beseitigen und einen authentischen Einblick zu erhalten, der idealerweise zu einem besseren Verständnis des Anderen und dem Wegfall der Berührungsängste führt. Ebenfalls soll die Kommunikation über Kommentare und Interagitation stattfinden – die ersten teilweise überraschenden Ergebnisse hierzu kann man schon auf der Website des ZDF nachlesen. Eine Sendung über die gezeigten Videotagebücher wird am Mittwoch, den 7. Mai 2008 in der ZDF-Dokumentation "Rendezvous im Netz" und im ZDF- "Auslandsjournal" ausgestrahlt werden.

Weitere Infos und die Videotagebücher zum Ansehen finden Sie unter: www.zdf.de

(Quellen: israelnetz.com, zdf.de, presseportal.de)


Jüdisches Leben > Israel live

Beitrag vom 18.03.2008

Kristina Tencic 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch