Unsere Klafte für Spezialeinsätze - Fortsetzung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Juedinnen



AVIVA-BERLIN.de 2/19/5781 - Beitrag vom 04.03.2006


Unsere Klafte für Spezialeinsätze - Fortsetzung
Pieke Biermann

Mit Israel telefoniert Heidi S. zur Zeit noch öfter als normalerweise. "Ich muß wissen, ob alle in Ordnung sind", lautet ihr energisch-schlichter Kommentar. Alle, das sind für Heidi "meine Familie".




Fortsetzung...

Der israelische "Familienvater" Schleimer jedenfalls ließ nicht locker. Zumal seine Frau und Heidi "aussehen wie Zwillinge, das war verrückt!" Er ist bei der Polizei in Tel Aviv und setzt alle Hebel in Bewegung. Eine Tageszeitung und die Polizeizeitung bringen Suchaufrufe. Wenigstens Gretchen könnte doch Spuren hinterlassen haben. Aber vergebens. Heidi ist das Ganze inzwischen - naja, nicht wurscht, nicht wirklich, aber was soll man machen? Nicht soviel Gewese, auf jeden Fall. Es reicht doch, daß sie in Israel und neuerdings auch in Berlin, wenn die WIZO ihren jährlichen Basar macht und Heidi als Mitglied schachert für den guten Zweck, zumeist erstmal auf Hebräisch angesprochen wird. Das kann sie zwar weder lesen noch schreiben, aber sprechen gelernt hat sie in Windeseile. "Einfach vom Reden und Hören! Steht sogar in meiner Personalakte, deshalb werd ich dazugeholt, wenn Delegationen aus Israel nach Berlin kommen."

Und wie geht die Behörde überhaupt mit der jüdischen Kollegin um? Ist da schon mal jemand zurückgezuckt beim Anblick des Davidsterns oder so? "Nee", sagt Heidi, "aber ich denke mal, irgendeine Diskriminierung lasse ich auch gar nicht zu, durch meine ganze Art." Diese ganze Art läßt sich am besten mit zweien von Mutterns Lebensweisheiten auf den Punkt bringen, die Heidi fröhlich übernommen hat. "Wenn du eine helfende Hand suchst, schau an deinem rechten Arm runter!" pflegte Anita zu sagen. Und was Glauben angeht: "Ich glaube, dass fünf Pfund Fleisch `ne gute Suppe geben. Aber das ist ja wohl nicht mehr so heutzutage."

Heutzutage ist es aber wohl glücklicherweise so, daß kein Mensch in Heidis ziemlich zahlreicher Umgebung es irgendwie anders denn als normal empfindet, eine jüdische Polizistin, Kollegin, Freundin zu haben. Und daß kein Mensch "unarische Nachweise" verlangt.


Jüdisches Leben > Juedinnen

Beitrag vom 04.03.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020

. . . . PR . . . .

Winterreise. Kinostart 22. Oktober 2020
Der Film beruht auf dem Buch, das der Radiomoderator Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: "Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des "Dritten Reiches" - eine deutsch-jüdische Geschichte". Der letzte Film des Schauspielers Bruno Ganz.
Mehr zum Film, Spieltermine und der Trailer unter: www.realfictionfilme.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Child Survivors zu Gast am Gedenktag 27. Januar Erinnern und VerANTWORTung in der Ruth-Cohn-Schule

. . . . PR . . . .

Child Survivors
Die Autorin, Soziologin und Lehrerin skizziert anhand des Schicksals von Sara Bialas die Folgen der deutschen Verbrechen auf die Überlebenden des Holocaust und schildert deren Bedeutsamkeit für die schulische Gedenkarbeit.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.beggerow-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit

Mario Markus - 222 Juden verändern die Welt

. . . . PR . . . .

222 Juden verändern die Welt
Ein editiertes Lexikon der Jüdinnen und Juden
Mehr zum Buch und Bestellung unter: www.olms.de

#FEMALE PLEASURE – Kinostart 8. November 2018

. . . . PR . . . .

#Female Pleasure
Fünf mutige, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und ihr Engagement für Aufklärung und Befreiung. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Barbara Miller schildert die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav in einer hypersexualisierten, säkularen Welt.
Mehr zum Film und der Trailer unter:
x-verleih.de/female-pleasure und facebook.com/aglobalissue

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann

. . . . PR . . . .

Gabriel Berger: Der Kutscher und der Gestapo-Mann
Gabriel Berger hat sich der Aufgabe gestellt, nach Kriegsende entstandene ZeugInnenberichte in polnischen Archiven zu sichten und ins Deutsche zu übersetzen. Eine ergreifende Dokumentation über die Vernichtung polnischer Juden und Jüdinnen in der Stadt Tarnów, einst die drittgrößte jüdische Gemeinschaft im ostpolnischen Galizien, und ihrer Umgebung.
Lichtig-Verlag, Berlin, Ende April 2018
Mehr Infos, Lesungstermine und Buch-Bestellung unter:
lichtig-verlag.de


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
ganz schön jüdisch
JVHS
Hagalil
Bet Debora