Germany Close Up - American Jews Meet Modern Germany - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 13/6/5781 - Beitrag vom 16.04.2008


Germany Close Up - American Jews Meet Modern Germany
AVIVA-Redaktion

Im April 2008 startete im Centrum Judaicum das Begegnungsprogramm "Germany Close Up". Amerikanische Jüdinnen und Juden sind eingeladen, das moderne Deutschland und seine Menschen kennen zu lernen.




Am 16. April 2008 wurde mit einem Festakt in den Räumen der Stiftung Neuen Synagoge Berlin – Centrum Judaicum feierlich die Eröffnung des Programms "Germany Close Up – American Jews Meet Modern Germany" begangen.
Grußworte sprachen unter Anderem der Direktor des Centrum Judaicum, Dr. Hermann Simon sowie die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch. Den Festvortrag "Ich sehe mich mit deinen Augen – Anmerkungen zur deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit" hielt Hans-Ulrich Klose, Mitglied des Bundestages. Eine Teilnehmerin von Germany Close Up, Yona Shem-Tov, Promovendin aus New York, schilderte ihre Eindrücke von Deutschland.

Das Programm Germany Close Up lädt junge amerikanische Jüdinnen und Juden im Alter von 18-35 Jahren für 7-14 Tage nach Deutschland ein, um sich ein "Close Up" –eine "Nahaufnahme" - ein eigenes Bild des modernen Deutschlands zu machen. Akademische Vorträge renommierter WissenschaftlerInnen, Diskussionen mit PolitikerInnen und VertreterInnen verschiedener gesellschaftlicher Institutionen, aber vor allem auch Gespräche mit gleichaltrigen jüdischen und nicht-jüdischen Deutschen bilden feste Bestandteile des Programms. Für die verschiedenen Zielgruppen (Studierende, Young Professionals, JournalistInnen, PolitikberaterInnen, RabbinerInnen) werden den Interessen entsprechend unterschiedliche Programmschwerpunkte gesetzt. Diskutiert werden unter Anderem die deutsche Vergangenheit und die Shoa, die Erinnerungskultur in Deutschland, das wiedervereinigte Deutschland und seine Rolle in Europa, die transatlantischen Beziehungen, heutiges jüdisches Leben in Deutschland und die Beziehungen zwischen Deutschland und dem Staat Israel.

Vom 16.-25. Mai 2008 wird erneut eine Gruppe junger AmerikanerInnen nach Deutschland kommen, um eigene Erfahrung mit Land und Leuten zu machen. Neben dem Aufenthalt in Berlin sollen die TeilnehmerInnen auch Teile der ehemaligen DDR kennenlernen. Darüber hinaus nehmen sie an den Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen des Staates Israel teil. Für Interessierte steht das Kontaktformular als PDF bis zum 20. April 2008 zum Download bereit.

Darüber hinaus können sich Studierende und junge Erwerbstätige individuell ganzjährig für das Germany Close Up-Programm bewerben. Hierfür werden neben einem Motivations- auch zwei Empfehlungsschreiben benötigt.

Germany Close Up wird von der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum
verwaltet. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aus
Mitteln des ERP-Sondervermögens. Programmdirektorin ist Dr. Dagmar Pruin.

Adressen:
Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
Oranienburger Str. 28 – 30
10117 Berlin – Germany
Tel.:+49 30 259428 – 27
Fax:+49 30 259428 – 37
office@germanycloseup.de

Germany Close Up American Jews Meet Modern Germany
Lindenstr. 9-14
10969 Berlin
Büro-Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: 10-15 Uhr
Mittwoch und Donnerstag: 10-20 Uhr
Freitag: 10-13 Uhr

Weitere Infos unter:
www.germanycloseup.de


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 16.04.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch