Israelisches Kino. Eine Retrospektive zum 60. Geburtstag - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben Veranstaltungen



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 07.04.2008


Israelisches Kino. Eine Retrospektive zum 60. Geburtstag
AVIVA-Redaktion

Das Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum zeigt vom 29. April bis zum 16. Mai 2008 in der Retrospektive "Im Aufbau" bereits verloren geglaubte Schätze der israelischen Filmgeschichte.




Das Deutsche Historische Museum möchte zu den Feierlichkeiten zum 60. Jubiläum der Staatsgründung Israels mit einem ausgewählten Kinoprogramm beitragen, das vom 29. April bis zum 16. Mai 2008 im Zeughauskino zu sehen sein wird. Kuratiert wird die Retrospektive von dem Berliner Filmwissenschaftler Ralf Dittrich und im Verlauf des Jahres 2008 auch in Bonn, Frankfurt, Hamburg und München zu sehen sein.

Das europäische visuelle Bewusstsein von Israel ist von Bildern der Bombenanschläge, Raketenbeschüsse und des Militärs geprägt, was zwar der Realität entspricht, aber nur eine Facette des Lebens im Land widerspiegelt. Die israelischen Filme zeigen weitaus mehr: Waren Filme in Israel zunächst vor allem im Auftrag zionistischer Organisationen entstanden, hatte sich bereits seit Beginn der sechziger Jahre ein höchst produktives kommerzielles Unterhaltungskino entwickelt. Parallel dazu brannte eine junge Generation von AutorenfilmerInnen darauf, die Erfahrungen filmischer Erneuerungsbewegungen aus Europa und den USA auf den israelischen Kontext zu übertragen und das inhaltliche und ästhetische Spektrum des israelischen Films zu erweitern.

Die Retrospektive "Im Aufbau" zeigt acht Spiel- und vier Dokumentarfilme aus den fünfziger bis siebziger Jahren, darunter bereits verloren geglaubtes Filmmaterial, das im Rahmen der Vorbereitungen für diese Veranstaltung durch neue Kopien wieder verfügbar gemacht wurde. Hier wird schon die Anstrengung und Zusammenarbeit der deutschen und israelischen FilmexpertInnen sichtbar, die bei den Filmvorführungen durch Einführungen, Vorträge, Gespräche und einem Symposium weiter zum Ausdruck kommt.

Gäste sind unter anderem der Filmemacher und Autor Avram Heffner, der mit seinem Film Le´an Ne´elam Daniel Wax (But Where Is Daniel Wax, 1972) im Programm vertreten ist, und die israelischen FilmwissenschaftlerInnen Ariel Schweitzer und Lihi Nagler.

Die für die Retrospektive ausgewählten Filme waren in Deutschland kaum je zu sehen. Der israelische Spielfilm, Thorold Dickinsons Hill 24 Doesn´t Answer (1954), reflektiert den Übergang von der Mandatszeit in Palästina zu dem eigenständigen Staat Israel. Mit Ta´alat Blaumilch (The Big Dig, 1969), einem der erfolgreichsten Filme des in Ost- wie Westdeutschland vor allem als Autor bekannten Satirikers Ephraim Kishon, ist ein Klassiker des israelischen Kinos wiederzuentdecken. Das avantgardistische Werk Hor BeLevanah (Hole in the Moon, 1965) von Uri Zohar markiert den Auftakt des israelischen Autorenfilms. Der Altmeister des israelischen Dokumentarkinos, David Perlov, beschreibt mit seinem filmischen Tagebuch Yoman (Diary, Chapter I, 1973-1977) eine Zeit einschneidender politischer Veränderungen in der Folge des Yom-Kippur-Krieges. Weitere Filme wie Or Min HaHefker von Nissim Dayan, oder Eldorado von Menahem Golan komplettieren die bemerkenswerte Auswahl.

Das detaillierte Kinoprogramm finden Sie unter: www.dhm.de

Veranstaltungsort: Deutsches Historisches Museum
Zeughauskino
Unter den Linden 2
10117 Berlin
Eine Anmeldung zum Symposium am 04.05.2008 wird bis zum 02.05.2008 erbeten.
Tel: 030-20304421


Jüdisches Leben > Veranstaltungen

Beitrag vom 07.04.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch